Presseinformationen 2020

Hier finden Sie eine Übersicht der Pressemitteilungen von 2020.
Pressemitteilungen der anderen Jahre finden Sie im Archiv.

  

Klimaschutz zahlt sich aus

Bremer Schulen sparen im Projekt 3/4plus erfolgreich Energie und Ressourcen ein


Bremen, 17. Februar 2020. Wie man sich im Schullalltag erfolgreich für Klimaschutz und den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen einsetzen kann, haben 58 Bremer Schulen im Projekt „3/4plus“ eindrucksvoll bewiesen. Durch bewusste Nutzung und geringinvestive Maßnahmen konnten sie im Jahr 2018 insgesamt 5.800 MWh Wärme, 505 MWh Strom und 2.800 m³ Wasser einsparen.

Klimaschutz zum Anfassen: Schülerinnen und Schüler aus dem 4. Jahrgang beobachten den Treibhauseffekt beim Experimentieren. Foto: energiekonsens, Fotograf: Michael Bahlo

Bautücken mit Lösungen begegnen

Klimaschutzsenatorin Dr. Maike Schaefer war am vergangenen Mittwoch auf Einladung der Klimastadt-AG „Bauen und Sanieren“ zu Gast in Bremerhaven. Bei einem Rundgang durch das Goetheviertel informierte sie sich über Vorzeigeprojekte der Arbeitsgruppenmitglieder im Quartier, lokale Initiativen und über geologische sowie historisch bedingte Herausforderungen bei Bauvorhaben in der Seestadt.


Bremen, 06. Februar 2020. Für ihren Besuch hatte sich Maike Schaefer, Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau, viel Zeit genommen und ging mit Akteuren der Arbeitsgruppe auf Besichtigungstour. Ein erster Stopp wurde am Schulzentrum Geschwister Scholl eingelegt. Der Komplex wurde von Seestadt Immobilien mit Fördermitteln des Bundes energetisch saniert. Im Anschluss führten die Gastgeber die Senatorin durch das Goetheviertel. Der einstige soziale Brennpunkt blüht derzeit auf. Private Investoren, aber auch die Städtische Wohnungsgesellschaft Bremerhaven (STÄWOG) engagieren sich im Quartier.

Foto: energiekonsens, Fotografin: Antje Schimanke

Bis zu 70 Prozent Förderung für Ersatz alter Ölheizungen

Selten hat sich die Neuanschaffung einer Heizungsanlage finanziell so gelohnt wie in 2020: Durch die Umstellung der Förderrichtlinien des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) lassen sich beim Austausch einer alten Ölheizung in Kombination mit der Bremer Landesförderung bis zu 70 Prozent der Anschaffungskosten einsparen.


Bremen, 4. Februar 2020. Seit dem 1. Januar 2020 fördert das BAFA den Austausch einer alten Ölheizung gegen eine neue, effizientere und klimafreundlichere Anlage mit einem Zuschuss von bis zu 45 Prozent. Gleichzeitig hat das Land Bremen im vergangenen Jahr ein Förderprogramm zum Ersatz von Ölheizkesseln aufgelegt, welches ebenfalls klimafreundliche Ersatzbeschaffungen mit bis zu 5.250 Euro bezuschusst. „Zusammengenommen können Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer im Land Bremen heute bei Anschaffungskosten von rund 20.000 Euro für etwa eine Holzpelletheizung auf einen Zuschuss von bis zu 14.000 Euro, also 70 Prozent der Gesamtkosten kommen“, erklärt Martin Grocholl, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur energiekonsens.

Foto: energiekonsens

Hausbesuche, die sich doppelt auszahlen!

Stromsparhelfer unterstützen Bremer Bürger dabei, Klima und Geldbeutel zu entlasten/ gemeinsames Frühstück mit Sarah Ryglewski


Bremen, 23. Januar 2020. Die Meldungen zum Thema Klima häufen sich dieser Tage. Doch was kann jeder Einzelne täglich tun, um das Klima zu schützen? Und geht das auch ohne große Investitionen im eigenen Zuhause? Ja, das geht – angesichts steigender Strompreise entlastet entsprechendes Engagement sogar den Geldbeutel! Was genau hilft, das haben die Stromsparhelfer der WaBeQ GmbHg und Vertreter aus den Reihen der gemeinnützigen Klimaschutzagentur energiekonsens, beks EnergieEffizienz sowie von Gewoba der SPD-Bundestagsabgeordneten Sarah Ryglewski heute im Rahmen eines gemeinsamen Frühstücks im KulturSalon in der Vahr vorgestellt.

Foto: energiekonsens

Energieeffizientes Bauen und Sanieren lohnt sich wie nie!

Im Bereich energieeffizient Bauen und Sanieren treten in den Förderprogrammen der KfW Förderbank zum 24. Januar 2020 Änderungen in Kraft. Hintergrund sind die im September 2019 beschlossenen Klimaziele der Bundesregierung.


Bremen, 16. Januar 2020. Positive Nachrichten für Hauseigentümer oder solche, die es in diesem Jahr werden möchten: Ende Januar erhöht die KfW Bank ihre Tilgungs- und Investitionszuschüssen und vergibt günstige Kredite für Sanierungsarbeiten oder den Neubau energieeffizienter Häuser. Bei der Modernisierung eines Altbaus oder beim Neubau lohnt sich die Investition in den baulichen Wärmeschutz gleich mehrfach: Der Wohnkomfort und der Wert der Immobilie nehmen zu, während die Energiekosten gleichzeitig sinken. „Mit den gestiegenen Fördersätzen wird das energieeffiziente Bauen und Sanieren noch attraktiver“, begrüßt auch Martin Grocholl, Geschäftsführer der gemeinnützigen Klimaschutzagentur energiekonsens in Bremen, die Änderungen. „Die energetische Sanierung des Wohnungsbestands ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Die höheren Förderungen der KfW unterstützen maßgeblich die Senkung des CO2-Ausstoßes aus dem Gebäudebestand.“

Foto: Alberto Masnovo Fotolia

Bremer Altbautage: Ein Platz an der Sonne

Die diesjährige Sonderschau der Bremer Altbautage „Solar in Bremen – mach mehr aus Deinem Dach“ gibt Einblicke, wie Energie von der Sonne selbst genutzt werden kann. Die gemeinnützige Klimaschutzagentur berät gemeinsam mit ihren Partnern zu Technik, Wirtschaftlichkeit und Umsetzung einer eigenen Solaranlage.


Bremen, 16. Januar 2020. Über 1.500 Sonnenstunden werden jährlich im Land Bremen gezählt, zuletzt sogar deutlich mehr. Genug Energie, um den eigenen Strombedarf oder einen großen Teil der eigenen Wassererwärmung durch moderne Solartechnologie abzudecken – und das ohne das Klima zu belasten. Wie sich Solaranlagen technisch unterscheiden und was man beim Kauf beachten sollte, erfahren Interessierte vom 17. bis zum 19. Januar 2020 auf den Bremer Altbautagen, der Messe für energieeffizientes Bauen und Sanieren, in Halle 7 der Messe Bremen – parallel zur hanseBAU. „Wir freuen uns, neben unseren klassischen Sanierungsthemen wie Dämmen oder Heizen, mit der Sonderschau Solar in diesem Jahr unseren Fokus auf das Thema erneuerbare Energien zu legen“, berichtet Martin Grocholl, Geschäftsführer von energiekonsens und Veranstalter der Bremer Altbautage. „Solarenergie birgt enormes Potenzial: ein Großteil aller Bremer und Bremerhavener Dächer sind für die Nutzung von Photovoltaik geeignet und würden einen immensen Beitrag zum Klimaschutz im Land Bremen leisten. Auf der Sonderschau wollen wir daher Hauseigentümer für Solarenergie interessieren und ihnen sowohl die klimafreundlichen als auch die wirtschaftlichen Vorteile näher bringen.“