Presseinformationen 2019

Hier finden Sie eine Übersicht der Pressemitteilungen von 2019.
Pressemitteilungen der anderen Jahre finden Sie im Archiv.

  

Hotels wollen Energie sparen und Klima schützen

Insgesamt acht Bremer und Bremerhavener Unternehmen aus dem Hotel- und Gastgewerbe wollen ihren CO2-Austoß reduzieren und sich gemeinsam aktiv für den Klimaschutz engagieren. Hierzu nehmen sie für die kommenden drei Jahre am „Effizienztisch energiekonsens Hotellerie“ teil. Das von der gemeinnützigen Klimaschutzagentur energiekonsens ins Leben gerufene Netzwerk wurde mit einer Auftaktveranstaltung im Bremerhavener im-jaich Hotel am Freitag, 22. November, offiziell eröffnet.


Bremen, 22. November 2019. „Energieeffizienztisch“ heißt das bundesweit erfolgreiche Netzwerkformat zur Einsparung von CO2 und Energiekosten, in dem sich die acht Hotels aus Bremen und Bremerhaven nun zusammengefunden haben. Ziel ist es, innerhalb von drei Jahren mithilfe von umfassenden Energieanalysen, professionellem Coaching und regelmäßigem Austausch individuelle Maßnahmen zu Energieeffizienz und Klimaschutz in den Hotels zu entwickeln und diese weitestgehend umzusetzen. „Die teilnehmenden Hotel-Inhaber haben die Notwendigkeit zum klimaschützenden Handeln erkannt und wollen mit und voneinander lernen“, freut sich Martin Grocholl, Geschäftsführer von energiekonsens. „Wir wissen, das ist keine Selbstverständlichkeit und sehen in ihnen Vorbilder, sowohl für andere Hotelbetriebe als auch weitere Branchen.“

Acht Bremer und Bremerhavener Hotels sitzen am Effizienztisch energiekonsens Hotellerie und wollen innerhalb der kommenden drei Jahre gemeinsam CO<sub>2</sub> sparen.

Prämie fürs Energiesparen – Jugendfreizeiteinrichtungen sparen knapp 27 Tonnen CO2

Bis Ende Oktober 2019 haben 18 Bremer Jugendfreizeiteinrichtungen in diesem Jahr insgesamt 26,8 Tonnen CO2 durch verringerte Strom- und Wärmeverbräuche eingespart. Um diese Ergebnisse, die mithilfe des Projektes „ener:freizi“ der gemeinnützigen Klimaschutzagentur energiekonsens erzielt wurden, zu würdigen und weitere Klimaschutzmaßnahmen anzuregen, erhielten alle teilnehmenden Freizeitheime am Dienstag, 19. November auf der Stadtteilfarm Huchting finanzielle Prämien im Gesamtwert von 4.600 Euro.

Bremen, 21. November 2019. Seit 2015 beteiligen sich Freizeiteinrichtungen in Bremen am Projekt „ener:freizi – Klimaschutz und Energiesparen in Jugendfreizeiteinrichtungen“. Vier Jahre später ist die Motivation weiterhin ungebrochen: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind mit großem Engagement dabei, in ihren Häusern auf einen bewussten Umgang mit Strom, Wärme und Wasser zu achten und die Kinder und Jugendlichen zum Mitmachen zu motivieren. Michael Lenhart von der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport freut sich sehr: „Es ist toll, dass das Projekt schon seit Jahren läuft und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freizeiteinrichtungen beim Klimaschutz kontinuierlich am Ball bleiben. Auch bei den Jugendlichen ist das Thema Klimaschutz aktueller denn je. Im Rahmen des Projektes erfahren sie während ihrer Freizeit ganz nebenbei, in welchen Bereichen ihres Alltags Klimaschutz eine Rolle spielt.“

18 Bremer Freizeitheime haben in diesem Jahr mit Klimaschutz-Aktionen und effizienter Technik rund 27 Tonnen CO<sub>2</sub> gespart. (Foto: energiekonsens, Fotograf: Michael Bahlo)

Klimaschutzsiedlungen für Bremen

Mit dem Tauwerkquartier in Grohn und den ersten Baufeldern der Gartenstadt Werdersee entstehen derzeit zwei Klimaschutzsiedlungen in Bremen, weitere sollen folgen. Jetzt hat die gemeinnützige Klimaschutzagentur energiekonsens ihr Konzept der „Klimaschutzsiedlung“ weiterentwickelt und auf einer Veranstaltung rund 60 Planern, Bauträgern und Verwaltungsfachleuten vorgestellt.

Bremen, 30. Oktober 2019. In Nordrhein-Westfalen gibt es bereits 94 Projekte, in Bremen befinden sich bisher zwei in Realisierung sowie weitere in Planung: die Rede ist von sogenannten Klimaschutzsiedlungen. Die Gebäude in den Klimaschutzsiedlungen erfüllen hohe energetische Standards und haben eine effiziente Wärmeversorgung. Dadurch stoßen diese verglichen mit nach gesetzlichem Standard gebauten Gebäuden nur etwa die Hälfte an CO2-Emissionen aus. Das von der EnergieAgentur.NRW stammende Konzept wurde in 2016 von der Bremer Klimaschutzagentur energiekonsens adaptiert, aktuell überarbeitet und um weitere Kriterien ergänzt. Im Rahmen der Veranstaltung an und mit der Hochschule Bremen berichteten der Projektleiter aus Nordrhein-Westfalen, Andreas Gries, sowie die Entwickler der Bremer Quartiere von ihren Erfahrungen.

BU: Die Projektbeteiligten (v.l.n.r.): Andreas Gries (EnergieAgentur.NRW), Alina Fischbeck und Martin Grocholl (energiekonsens), Reiner Schümer (Projektgesellschaft Gartenstadt Werdersee), Prof. Dr. Winfried Osthorst und Prof. Michaela Hoppe (Hochschule Bremen), Olaf Mosel (M Projekt) und Uwe Schierloh (Projektgesellschaft Gartenstadt Werdersee)

Die Kraft der Sonne nutzen

„Solar in Bremen – Mach mehr aus Deinem Dach!“ Die Kampagne der gemeinnützigen Klimaschutzagentur energiekonsens ist jetzt erfolgreich in den Stadtteilen Links der Weser gestartet. Gemeinsam mit ihren Partnern – der Verbraucherzentrale Bremen und dem BUND Bremen – bietet energiekonsens dort seit Ende September Beratungen und Informationsveranstaltungen zum Thema Photovoltaik für Privathaushalte, Unternehmen und Institutionen an. Offiziell unterstützt wird die Kampagne von der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau.

Bremen, 25. Oktober. „Sonnenstrom aus Eigenproduktion selbst zu verbrauchen, das lohnt sich heute mehr denn je – und zwar nicht nur für große Betriebe oder Einrichtungen, sondern auch für private Hauseigentümer“, sagt Martin Grocholl, Geschäftsführer von energiekonsens und nennt zugleich den Hauptgrund dafür: Die Preise für Photovoltaikanlagen sind gesunken, während die Strompreise weiter steigen werden. „Wer jetzt in PV-Technik investiert, kann sich ein Stück weit von den steigenden Energiepreisen unabhängig machen und über kurz oder lang finanzielle Gewinne erzielen. Denn selbst produzierter Strom kostet deutlich weniger als der vom Versorger“, erklärt der Experte weiter. Um Verbrauchern einen solchen Schritt zu erleichtern, hat seine Klimaschutzagentur die Kampagne „Solar in Bremen – Mach mehr aus Deinem Dach!“ ins Leben gerufen, die im Frühjahr dieses Jahres erfolgreich in Bremen-Nord lief. Nun ist sie auf die andere Weserseite gewechselt.

Unterstützen gemeinsam die Solarkampagne im Bremer Süden: Dr. Maike Schaefer, Martin Grocholl und Bernd Meiners, hier mit einem 3D Modell vom Gebäude der Meiners Druckerei inklusive benachbarter Häuser. Dieses zeigt auf, wie viel und welche Dachfläche sich für die Installation von Photovoltaik-Modulen eignet. (Foto: energiekonsens, Fotograf: Alexander Fanslau)

Nachhaltige Mobilität im Betrieb

Klimaschutzagentur energiekonsens bietet neues kostenloses Beratungsangebot für kleine und mittlere Unternehmen an

Bremen, 18. Oktober 2019. Ob Heizung, Kältetechnik, Licht, Dämmung oder Stromverbrauch – in jedem Unternehmen lässt sich Energie einsparen und damit auch unnötige Kosten und CO2-Emissionen vermeiden. Welche Maßnahmen für einen Betrieb sinnvoll sind und in welcher Höhe das individuelle Einsparpotenzial liegt, verrät die gemeinnützige Klimaschutzagentur energiekonsens bei ihren kostenlosen energievisiten. Mit der energievisite:mobilität hat energiekonsens nun ihr Beratungsportfolio thematisch erweitert. Malereibetrieb Aug. Hespenheide aus Bremen-Findorff nahm als erste Bremer Firma dieses kostenlose Angebot am vergangenen Freitag in Anspruch.

Sebastian Pofahl (energiekonsens) und Kathrin Münning (beks EnergieEffizienz) haben sich mit Olaf Kahl vom Malereibetrieb Aug. Hespenheide zum Thema Mobilität getroffen.

Sonnenstrom selbst nutzen

Wie man Sonnenstrom selbst nutzen kann und welche Vorteile eine Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach bietet, zeigt die gemeinnützige Klimaschutzagentur energiekonsens mit ihrer Kampagne „Solar in Bremen: Mach mehr aus Deinem Dach!“. Ende September fällt der Startschuss für den Bremer Süden.

Bremen, September 2019. Im Mai startete die Solarkampagne in Bremen-Nord, nun findet sie im Bremer Süden ihre Fortsetzung. Unterstützt wird sie von Der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau. energiekonsens informiert ab sofort gemeinsam mit dem BUND und der Verbraucherzentrale über die Möglichkeiten von Solarenergie. So bieten die Partner in den Stadtteilen Links der Weser geförderte Photovoltaikberatungen an. Die Verbraucherzentrale Bremen richtet sich mit dem „Eignungs-Check Solar“ an Privathaushalte, der BUND Bremen führt bei Institutionen wie Schulen oder Vereinen die „Solar-Beratung“ durch und energiekonsens ist mit der kostenlosen „energievisite:solar“ Ansprechpartnerin für Unternehmen. Was diese drei Angebote gemeinsam haben: Bei ihnen geben unabhängige Energieberater nach einer Dachbegutachtung vor Ort eine Einschätzung dazu, ob eine PV-Anlage für das Gebäude sinnvoll ist und welcher Stromertrag sich voraussichtlich mit ihr erzielen lässt. Zudem erläutern die Experten, was bei der Umsetzung eines solchen Bauvorhabens berücksichtigt werden muss und welche Fördermöglichkeiten es dafür gibt.

Photovoltaik lohnt sich

Wirtschaftlich das Klima schützen

Mit kostenlosen Effizienztischen, Beratungen für Kleinstbetriebe und Unternehmens-kooperationen will die gemeinnützige Klimaschutzagentur energiekonsens den Klimaschutz in der Bremer Unternehmenslandschaft vorantreiben. Das Projekt wird vom Land Bremen und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung in den kommenden gut drei Jahren mit rund zwei Millionen Euro gefördert.

Bremen, September 2019. Bremen will und muss die CO2-Emissionen im Land reduzieren. Ein großes Potenzial hierfür liegt bei den Unternehmen. Das neue Projekt „Bremer Unternehmen sparen CO2“ der gemeinnützigen Klimaschutzagentur energiekonsens richtet sich daher an unterschiedlich große Unternehmen und Unternehmensnetzwerke in Bremen und Bremerhaven. „Unser Ziel ist es, Einsparpotenziale aufzudecken, über konkrete Effizienzmaßnahmen zu informieren und die Unternehmen zur Umsetzung zu motivieren. Dabei möchten wir individuell auf die Bedürfnisse der Unternehmen eingehen und werden sie bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen begleiten“, sagt Martin Grocholl, Geschäftsführer von energiekonsens.

Neue Beratungsangebote für Unternehmen im Land Bremen
Das Projekt wird gefördert vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung

Herausragendes Engagement im Klimaschutz

Bremer Klimaschutzpreis 2019 geht an Klaus Prietzel

Bremen, September 2019. Der Bremer Klimaschutzpreis ist in diesem Jahr an Klaus Prietzel für sein langjähriges Engagement in Sachen Klimaschutz und Nachhaltigkeit verliehen worden. In den Räumen der Hochschule Bremen übergab Martin Grocholl, Geschäftsführer der gemeinnützigen Klimaschutzagentur energiekonsens die undotierte Auszeichnung vor über 130 Gästen aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft. „Klaus Prietzel steht für Klimaschutz in Bremen. Seine Biografie zeigt eindrucksvoll, was bürgerschaftliches Engagement alles für den Klimaschutz bewirken kann“, betonte Grocholl am Mittwochabend in seiner Laudatio anlässlich der Preisverleihung.

Klimaschutzpreisträger 2019: Klaus Prietzel

Wertvoll, manipulativ oder beides?!

Die gemeinnützige Klimaschutzagentur energiekonsens hat mit Experten und Unternehmen diskutiert, was Nudges – übersetzt kleine „Anstupser“ – für den Klimaschutz bewirken.

Bremen, Mai 2019. Es ist ein menschliches Phänomen: Jeder weiß um die Notwendigkeit, etwas für den Klima- und Umweltschutz zu tun und will es eigentlich auch. Aber das führt oftmals nicht zu verändertem Handeln – weder im privaten Umfeld, noch am Arbeitsplatz. Warum das so ist? Martin Grocholl, Geschäftsführer der gemeinnützigen Klimaschutzagentur energiekonsens, hat eine Erklärung dafür: „Der Mensch entscheidet in vielen Situationen intuitiv, ohne sich groß Gedanken zu machen.“ Genau hier setzt energiekonsens gemeinsam mit Kooperationspartnern – dem ConPolicy Institut für Verbraucherpolitik Berlin, der KLiBA Klimaschutz- und Energie-Beratungsagentur Heidelberg und der SAENA Sächsische Energieagentur GmbH – im Rahmen des Forschungsprojekts „Green Nudging“ an.

energiekonsens Forum: Green Nudging

Green Nudging: Grünes Anstupsen für mehr Klimaschutz

Forum für Bremer und Bremerhavener Unternehmen

Bremen, Mai 2019. Das Konzept des „Green Nudging“ ist Thema des diesjährigen Unternehmensforums der gemeinnützigen Klimaschutzagentur energiekonsens. Es findet am 21. Mai ab 16:30 Uhr in der Energieleitzentrale in der Bremer Überseestadt statt. Die Teilnahme ist kostenlos. „Nudging“ ist ein Konzept aus der Verhaltensökonomie, das Menschen durch einen kleinen Anstoß (engl. nudge) dazu bewegen soll, die „richtigen“ Entscheidungen zu treffen. Im Rahmen eines Bundesförderprojekts überträgt energiekonsens diesen Ansatz erstmals auf Mitarbeitende in Unternehmen. Betriebe, die ihre Energie- und Klimabilanz verbessern wollen, sollten hierbei auch ihre Mitarbeitenden mitdenken.

energiekonsens Forum: Green Nudging

Sonnenstrom lohnt sich wieder

energiekonsens startet die Solarkampagne: Solar in Bremen – Mach mehr aus Deinem Dach!

Bremen, 3. Mai 2019: „Sonnenstrom selbst zu verbrauchen lohnt sich wieder – und zwar nicht nur für große Betriebe oder Einrichtungen, sondern auch für den privaten Hauseigentümer“, sagt Martin Grocholl, Geschäftsführer von energiekonsens. Die Gründe dafür nannte er auf der Auftaktveranstaltung zur Solarkampagne am 3. Mai auf dem Firmengelände der Dietz Kältetechnik GmbH & Co. KG. „Die Preise für Photovoltaikanlagen sind deutlich gesunken, während die Strompreise weiter steigen werden. Wer seinen eigenen Strom nutzt, kann über kurz oder lang finanzielle Gewinne erzielen.“

energiekonsens startet Solarkampagne: Mach mehr aus Deinem Dach! Foto: energiekonsens, Fotograf: Alexander Fanslau

Photovoltaik – wieder wirtschaftlich!

Solarkampagne: Solar in Bremen – Mach mehr aus Deinem Dach! von energiekonsens informiert über Vorteile und Möglichkeiten der Solarstromnutzung. Auftakt am 3. Mai 2019.

Bremen, April 2019. Die wirtschaftlichen und zudem natürlich auch nachhaltigen Argumente für Energie aus Sonnenkraft seien aber längst nicht überall bekannt. Um das zu ändern, hat energiekonsens mit der Verbraucherzentrale Bremen und dem Senator für Umwelt, Bau und Verkehr die Solarkampagne: Solar in Bremen – Mach mehr aus Deinem Dach! ins Leben gerufen. Diese startet am 3. Mai in Bremen-Nord mit einer Auftaktveranstaltung um 11 Uhr bei Dietz Kältetechnik. Ziel der Solarkampagne ist es, eine breite Öffentlichkeit und insbesondere Unternehmerinnen sowie Unternehmer zu Vorteilen und Möglichkeiten eigener Stromproduktion zu informieren. Dafür wird erst im Norden und ab Juli 2019 dann im Süden der Hansestadt zu Businessfrühstücken in ausgewählten Betrieben eingeladen, die bereits über eine eigene Photovoltaikanlage verfügen.

Photovoltaikanlagen lohnen sich – das findet auch Helga Dietz von Dietz Kältetechnik. Foto: energiekonsens, Fotograf: Alexander Fanslau

Senator und Klimaschutzagentur küren Energie Experten des Jahres 2019

Im Rahmen der Bremer Altbautage wurde Energieberater Jens Büsing für seine Arbeit ausgezeichnet

Bremen, Februar 2019. Seit über 10 Jahren gibt es das Qualitätsnetzwerk Energie Experten im Land Bremen. Heute gehören ihm rund 70 Architekten, Ingenieurinnen und Handwerksbetriebe an - allesamt Dienstleister, die sich auf energiesparendes Bauen und Modernisieren spezialisiert haben. Unter ihnen vergibt der Partner des Verbunds, die Klimaschutzagentur energiekonsens, den Titel "Energie Experten des Jahres". Wer diesen trägt, bestimmen die Kundinnen und Kunden. Sie haben für das Jahr 2019 den Diplom-Ingenieur und Energieberater Jens Büsing mit der Auszeichnung gekürt, und das nicht ohne Grund.

Energie Experte 2019

„Nudges“ für mehr Klimaschutz im Unternehmen

Vom Bundesumweltministerium gefördertes Projekt startet in Bremen

Bremen, Januar 2019. Unternehmen, die ihre Energie- und Klimabilanz verbessern wollen, kommen nicht umhin, ihre Mitarbeiterschaft bei diesen Themen mitzudenken. Denn: Ihr Verhalten trägt im Unternehmen maßgeblich mit zum Ressourcenverbrauch bei. Dabei sehen sich die Unternehmen allerdings mit einem allzu menschlichen Phänomen konfrontiert: Obwohl das Wissen über Klimaschutz und das Umweltbewusstsein in der Gesellschaft stetig steigen, führt dies nicht zwingend zu verändertem Verhalten oder Handeln, weder im privaten Umfeld noch am Arbeitsplatz. Genau an dieser Herausforderung setzt die gemeinnützige Klimaschutzagentur energiekonsens gemeinsam mit den Kooperationspartnern ConPolicy, KliBA und SAENA mit dem Projekt "Green Nudging" an, das im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesumweltministerium gefördert wird.

Green Nudging

Know-how für Bauschaffende, Planer und Unternehmen

Neues Fachveranstaltungsprogramm der Klimaschutzagentur energiekonsens

Bremen, Januar 2019. Mit insgesamt 12 Veranstaltungen rund um das Thema Energieeffizienz im Programm der "klima:akademie" startet die gemeinnützige Bremer Klimaschutzagentur energiekonsens in das erste Halbjahr 2019. Es richtet sich an Bauschaffende, Planerinnen, Architekten und Ingenieurinnen sowie Mitarbeiter und Führungskräfte in Unternehmen und Institutionen.

Fachprogramm