Neue Richtlinie des BMUs
Neue Kommunalrichtlinie
17.01.2019

Neue Richtlinie des BMUs

Förderung zahlreicher Klimaschutzmaßnahmen

Bis Ende 2022 können eine Vielzahl von Klimaschutzmaßnahmen wie beispielsweise klimafreundliche Beleuchtung, neue Fahrradwege oder intelligente Verkehrssteuerung gefördert werden. Dazu ist am 1. Januar 2019 ist die novellierte Kommunalrichtlinie des Bundesumweltministeriums (BMU) in Kraft getreten. Anträge können jedes Jahr vom 1. Januar bis 31. März sowie vom 1. Juli bis 30. Oktober beim Projektträger Jülich (PtJ) eingereicht werden.
  

Auch Klimaschutzkonzepte und Personalstellen für den Klimaschutz (Klimaschutzmanagement) können beantragt werden. Um die Suche nach passenden Fördermöglichkeiten zu erleichtern, gibt es ein neues Onlineangebot: den Förderlotsen zur Kommunalrichtlinie. Er gibt einen Überblick über alle Förderschwerpunkte, -quoten und -voraussetzungen und führt direkt zur Antragstellung.

Neu ist, dass Betriebe bereits ab 25 Prozent kommunaler Beteiligung antragsberechtigt sind. Klimaschutzkonzept und eine Personalstelle für das Klimaschutzmanagement zusammen beantragt werden können und dass zahlreiche neue investive Klimaschutzmaßnahmen förderfähig sind. Finanzschwache Kommunen, Bildungsträger und Sportvereine werden in ihrem Engagement für den Klimaschutz besonders unterstützt und erhalten erhöhte Förderquoten.

Weiterführende Fragen beantwortet das Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz (SK:KK) telefonisch unter 030 39001-170 und unter E-Mail-Adresse. Das SK:KK ist im Auftrag des BMU tätig.

Im Land Bremen unterstützt der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr die kommunalen Betriebe bei der Antragstellung. Die Unterstützung bezieht sich auf die Prüfung von Potenzialen, die Einschätzung von Projektideen, die Beurteilung der Förderwürdigkeit, die Unterstützung bei der Erstellung des Antrags sowie die Unterstützung bei Nachforderungen des Projektträgers. Mit der Beratung ist die BEKS Energieeffizienz GmbH (Frau Kornelia Gerwien-Siegel, Am Wall 172/173, 28195 Bremen, Tel. 0421 / 835 888-14, E-Mail-Adresse) beauftragt.