Netzwerktreffen für mehr Klimaschutz in Kitas
Klima-Kita-Netzwerk
24.05.2019

Netzwerktreffen für mehr Klimaschutz in Kitas

Erfahrungsaustausch des Klima-Kita-Netzwerkes für die Region Nord

150 Kitas sind Teil des bundesweiten Netzwerkes, das Klima- und Ressourcenschutz in Kitas voranbringen soll. Am 7. Mai 2019 lud das Klima-Kita-Netzwerk in das Haus der Wissenschaft in Bremen ein um über Handlungsmöglichkeiten, aufkommenden Schwierigkeiten und Lösungsvorschläge bei Klimaschutz-Projekten in Kitas zu sprechen.
  

Die Teilnehmenden konnten Einblicke in drei Kita-Klimaschutz-Projekte bekommen. Jessica Mangels, Mitarbeiterin der gemeinnützige Klimaschutzagentur energiekonsens, stellte das trägerübergreifende Projekt „ener:kita“ vor. Insa Pohlenga, vom Regionalen Umweltzentrum Schortens, informierte über das Projekt „Energiesparkids“. Ein weiteres Projekt wurde von Eva Holst aus Göttingen erläutert. Dieses nutzt das Umweltberatungsprogramm „ÖKOPROFIT“ für Klimaschutzprojekte in Kitas.

Im Anschluss der Projektvorstellungen fand eine Austauschrunde mit allen Teilnehmenden statt. In der Austauschrunde wurde klar, dass für das Gelingen der Projekte eine enge Betreuung vor, während und nach den Projekten unabdingbar ist. Strategien wie Belohnungssysteme und die Vereinfachung von Materialien sollen zur Umsetzung der Klimaschutz-Projekte beitragen. Eine solide Finanzierung der Klimaschutz-Pojekte wird durch BMU-Förderprogramm und der Bingo-Stiftung gewährleistet.

Herausforderung bei der Umsetzung von Klimaschutzprojekten in Kitas sind zum einen die nicht nachhaltigen Strukturen in Kommunen als auch in Einrichtungen. Außerdem wird in Zukunft mehr auf die Einbindung von Diversität in den Materialien geachtet.

Der Austausch und die neuen Anregungen gaben den Teilnehmenden neuen Treibstoff für die Weiterentwicklung und Verbreitung von Klimaschutzprojekten in Kitas.