Lohnt sich eine Brennstoffzellenheizung für Unternehmen?
04.06.2020

Lohnt sich eine Brennstoffzellenheizung für Unternehmen?

Webinar gibt Antworten

Wasserstoff gilt als Hoffnungsträger für eine klimafreundliche Zukunft – nicht nur für Mobilität und Verkehr. Denn schon jetzt lässt sich mit Brennstoffzellen auch in kleinerem Maßstab Energie in Form von Strom und Wärme erzeugen. Unser Webinar „Brennstoffzellenheizung – energieeffizient und wirtschaftlich?“ zeigt am Donnerstag, 18. Juni von 15 bis 17.30 Uhr, ob die Technologie ausgereift ist und eine solche Anlage auch für Unternehmen Sinn macht.
  

Brennstoffzellenheizgeräte sind Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, das heißt, sie erzeugen zugleich Strom und Wärme. Das funktioniert, indem aus Erdgas gewonnener Wasserstoff und Sauerstoff miteinander reagieren und dabei Energie freisetzen. Der Gesamtwirkungsgrad liegt bei 90 Prozent und mehr. „Wir wollen zeigen, wie weit die Technik ist und wie wirtschaftlich sie eingesetzt werden kann“, berichtet Referent Werner Müller, Experte für Erneuerbare Energien. „Denn eine solche Anlage macht nur Sinn, wenn man die erzeugte Wärme auch nutzen kann.“ Daher müssen die Brennstoffzellenheizgeräte genau an die Energiebedarfe von Unternehmen sowie Haushalten angepasst werden.

Effizienz, Funktion und Forschung im Fokus

Wie genau ein Brennstoffzellenheizgerät funktioniert, erfahren die Teilnehmenden des Webinars durch die detaillierte Vorstellung einer solchen Anlage. Dabei geht es um die technischen Anforderungen, die elektrische und wärmetechnische Einbindung sowie Erfahrungen und Betriebskosten. Außerdem stehen die Themen Energieeffizienz, Ressourceneffizienz und Wirtschaftlichkeit von erdgasbetriebenen Brennstoffzellen sowie die aktuelle Entwicklung in der Wasserstoff- und Brennstoffzellenforschung im Fokus der Veranstaltung.

Die Veranstaltung wird für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für das Förderprogramm des Bundes mit drei Unterrichtseinheiten Wohngebäude, drei Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand und drei Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude angerechnet. Außerdem wird die Veranstaltung gemäß Fortbildungssatzung der Architektenkammer der Freien Hansestadt Bremen mit drei Fortbildungspunkten anerkannt. Die Teilnahme kostet 90 Euro, Anmeldungen sind erforderlich per E-Mail an E-Mail-Adresse oder online.