Kurze Wege in Habenhausen
Farm aktiv im Klimaschutz
29.05.2019

Kurze Wege in Habenhausen

Ansetzen an vier Klima-Schwerpunkten

„Farm aktiv im Klimaschutz“ heißt das Kurze Wege Projekt der Kinder- und Jugendfarm in Habenhausen, das vor gut einem Jahr begonnen hat. Zum Thema Klimaschutz wollen die Beteiligten mit vielen Aktionen und Mitmachangeboten bei kleinen und großen Besucher*innen Bewusstsein schaffen und gemeinsam klimafreundliches Handeln im Alltag ausprobieren und verankern.
Bienenstand
Samenbälle mit Bienenpflanzen
Gartenarbeiten
Büchertauschschrank

Die Bienen

Am Bienenstand der Farm können Kinder in der offenen Bienengruppe mit der Imkerin zusammen die Bienen betreuen und pflegen, Schulklassen und Kindergruppen können sich für ein Bienenprojekt anmelden und für Erwachsene finden regelmäßig Schnupperkurse statt. Bei all diesen Angeboten wird mit den Teilnehmer*innen erkundet, warum die Bienen so wichtig für die Menschen, das Ökosystem und den Klimaschutz sind.

Im Nachmittags- und im Ferienprogramm entstehen mit den Kindern zusammen Nistmöglichkeiten, Bienentankstellen, Saatgutbälle und Bienenweiden werden gepflanzt. So entstehen im ganzen Stadtteil kleine Oasen für die fleißigen Helfer und damit sind nicht nur die Honigbienen gemeint.

Die Äpfel

Auf dem Farmgelände, aber auch in den Gärten der Nachbarschaft gibt es einen großen Bestand an Obstbäumen. Also eine große Quelle an regionalem und saisonalem Obst. Das Projekt will diese Ressource gemeinsam nutzen und mehr Wissen über die große Vielfalt der Äpfel weitergeben.

Mit Kursen zum Obstbaumschnitt wird Hilfe gegeben, den alten Obstbaumbestand in den Gärten der Nachbarschaft zu schützen und zu pflegen.

Zur Erntezeit wird im Nachmittagsprogramm viel Leckeres aus den Äpfeln gekocht, gebacken, gedörrt und eingekocht. Für die Nachbarschaft bietet das Projekt die Möglichkeit, eigene Äpfel zur Farm zubringen, die mit den Farmeigenen gemeinsam zur nächsten Mosterei gebracht werden. Sind es genug eigene Äpfel, bekommt
man seinen eigenen Saft, hat die Ernte nicht gereicht, bekommt man einen Obervielander Stadtteil- Saft. Die große Vielfalt der Äpfel kann bei einer Apfelsortenbestimmung und Verkostung kennengerlernt werden.

Regionale Ernährung

In der offenen Gartengruppe werden Hochbeete gebaut und es wird im eigenen oder dem Gemeinschaftsbeet klimafreundlich gesät, gepflanzt und geerntet. Gemeinsam wird dann zur Erntezeit gekocht, gebacken, gesaftet, eingekocht, gedörrt und genascht. Aus Ringelblumen und Kräutern wird eigene Kosmetik hergestellt und das samenfeste Saatgut aller Pflanzen wird für das nächste Jahr gesammelt.

Für Erwachsene bietet das Projekt Kurse zum klimafreundlichen Gärtnern. Die Themen reichen vom Anlegen eines Kompost, über den Bau von Hochbeeten bis zu biologischem Pflanzenschutz.

Müllvermeidung

In der Werkstatt und dem Atelier entsteht mit den Kindern aus Altem etwas Neues und Nützliches. Es wird mit Palettenholz und „Abfall“ gebaut, gebastelt und selbst gemacht. Dabei zeigt sich, wieviel Abfall im Alltag entsteht und Ideen reifen, wie man das verhindern kann.

Eine wirklich einfache Art Müll zu vermeiden und Ressourcen zu schonen bieten die Flohmärkte und der BücherTauchSchrank.

Einfach auf der Farm vorbeischauen

Alle wichtigen Informationen und Termine von „Farm aktiv im Klimaschutz“ gibt es unter www.jugendfarm-bremen.de. Besucher*innen sind gern gesehen! Einfach von Montag bis Freitag von 10 Uhr bis 18 Uhr auf der Farm vorbeikommen.