Kurze Wege in Burglesum
Stiftung Friedehorst
13.12.2018

Kurze Wege in Burglesum

Stiftung Friedehorst vereint Inklusion und Klimaschutz

Das Projekt Klimaschutz und Inklusion bringt den Gedanken der Inklusion und den Auftrag, die Schöpfung zu bewahren, zusammen. Behinderte und nicht behinderte, junge und ältere Menschen in der Nachbarschaft von Friedehorst erfahren, welche Handlungsmöglichkeiten sie täglich haben, um das Klima zu schützen – als Konsumenten, als Verkehrsteilnehmer, bei der Nutzung von Ressourcen.
  

Sie wenden ihr neues Wissen an und tragen es in leicht verständlicher Form in Familien und Nachbarschaft. Durch das Projekt steigt die Vernetzung im Ortsteil, Klimaschutzbewusstsein und -kenntnisse werden in der Bevölkerung verankert.

Das Projekt richtet sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die auf dem Friedehorst-Gelände, in direkter Nachbarschaft und in Außenwohngruppen im Ortsteil leben. Dazu gehören Flüchtlingsfamilien sowie Schülerinnen und Schüler und ihre Familien und Menschen, die die Angebote der benachbarten Lesumer St. Martini-Gemeinde und der nahegelegenen Ökologie-Station nutzen.

Es werden folgende Projekte umgesetzt

  • Gemeinsam klimafreundlich einkaufen, kochen und genießen
  • Gemeinsam gärtnern: Bäume und Sträucher pflanzen, Hochbeete bauen, Gemüse anpflanzen, ernten und verarbeiten
  • Aktionstage zusammen mit der Ökologiestation zu den Themen Ressourcen, Energie und Biodiversität
  • Ausbildung von Umwelt-Scouts
  • Inklusiver Theater-Workshop zum Thema Klimaschutz
  • Exkursionen (z.B. zum Großmarkt, zur Blocklanddeponie, ins Moor, zum Klimahaus), Feste (Straßenfest, Sommerfest) und weitere Veranstaltung mit Fokus auf das Thema „Klimaschutz und Inklusion"

Das Projekt läuft noch bis Ende September 2019. Einen schönen Einblick in Klimaschutz und Inklusion bietet der Film über das Projekt.

Mehr "Kurze Wege"-Projekte entdecken unter www.kurze-wege-bremen.de