ener:freizi auf dem Apfeltag der Kinder- und Jugendfarm Bremen e.V.
©Fotolia/ Carmen Steiner
23.10.2019

ener:freizi auf dem Apfeltag der Kinder- und Jugendfarm Bremen e.V.

Am Freitag, den 11.10.2019 drehte sich auf der Kinder- und Jugendfarm in Habenhausen von 11:00 – 17:00 Uhr alles um das Thema Apfel. In Kooperation mit dem Projekt „ener:freizi“ der gemeinnützigen Klimaschutzagentur energiekonsens gab es ein buntes Angebot für kleine und große Besucher*innen.
  


Durch den eigenen Bestand an Apfelbäumen fallen bereits jetzt jedes Jahr viele Äpfel an und auch in der Nachbarschaft gibt es in vielen Gärten die unterschiedlichsten Apfelbäume. Eine riesige Ressource an Lebensmitteln direkt aus der Nachbarschaft. Die Nutzung der Äpfel und die Erhaltung der Apfelbäume ist eine einfache und schöne Möglichkeit, Klimaschutz ganz praktisch umzusetzen. Mit frischen Äpfeln aus dem eigenen Garten, der direkten Nachbarschaft und der Region kann ganz einfach CO2 eingespart werden, da zum einen lange Transportwege und die Kühlung wegfallen. Zum anderen sind die Apfelbäume meist nicht mit Pestiziden und Kunstdünger behandelt, was ebenfalls zum Klimaschutz, aber auch zum Natur- und Insektenschutz und einer gesunden Ernährung beiträgt.

Ein guter Grund sich mit dem Thema Äpfel und dessen Nutzung auseinander zu setzen.
Am Vormittag wurde im Ferienprogramm ab 11 Uhr geerntet, gebacken, gesaftet und gebastelt. Ab 15 Uhr startete das Nachmittagsprogramm zusammen mit etwa 60 Jugendlichen aus sechs weiteren Jugendfreizeitheimen, die an „ener:freizi“ teilnehmen. An dem Projekt nehmen insgesamt 19 Einrichtungen teil: Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen die vielfältigen Möglichkeiten des Klimaschutzes aufzuzeigen, praktische Ansätze auszuprobieren und sie somit für das Thema zu sensibilisieren.

Es wurde weiter geerntet, verkostet und gesaftet. Vorteile regionaler und saisonaler Ernährung wurden aufgezeigt, Bratäpfel auf dem Lagerfeuer gebacken und die Apfelbäume gemeinsam neu beschriftet und ein Apfelkochbuch angelegt. Außerdem gab es Upcycling-Angebote, bei denen aus Altem neue tolle Dinge entstehen.

Besonderer Gast war der Pomologe Michael Ruhnau. Von 15:00 bis 17:00 Uhr bot er eine Apfelverkostung und Bestimmung an und wusste auf alle Fragen rund um Äpfel eine Antwort. Besucher*innen konnten sogar eigene Äpfel zur Bestimmung mitbringen. Für alle gab es frisch gepressten Apfelsaft, Apfelkuchen, gedörrte Äpfel und vieles mehr.