CO<sub>2</sub>operation – Unternehmenssynergien
Gemeinsam mehr bewegen - auch beim Klimaschutz!
23.08.2019

CO2operation – Unternehmenssynergien

Nachbarschaftliches Potenzial nutzen

Klimaschutz hört nicht außerhalb der eigenen Unternehmensgrenzen auf. Im Gegenteil! Oftmals lassen sich hausübergreifende Synergien nutzen und sowohl Kosten als auch CO2 einsparen, wenn sich Unternehmen austauschen und in Kooperation Projekte umsetzen. Ob gemeinsames Mobilitätskonzept, geteilte Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien oder abgestimmte Wärmesysteme – in unserem Baustein „CO2operation – Unternehmenssynergien“ entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen Konzepte und konkrete Maßnahmen zum nachbarschaftlichen Klimaschutz.
  

Beispiel für energetische Synergien: „Wärme to go“ in Isernhagen
Ein Beispiel für eine erfolgreiche Synergie in der Region ist das Projekt „Wärme to go“ in Isernhagen. Dort wird die Wärme aus der Restabfallverwertung auf der Deponie Hannover-Lahe zur Beheizung einer nahe gelegenen Schule verwendet. Angestoßen und umgesetzt haben das Projekt der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (aha), die Gemeinde Isernhagen und die Klimaschutzagentur Region Hannover. So schützen sie gemeinsam noch effektiver das Klima als alleine.

Wie funktioniert die „Wärme to go“?
Bei der Behandlung der Restabfälle entsteht Methangas, das in einem Blockheizkraftwerk zur Produktion von Wärme und Strom genutzt wird. Die Wärme wird in mit Natriumacetat gefüllte Container eingespeist und von der Deponie mit einem E-LKW zum wenige Kilometer entfernten Schulzentrum Isernhagen gefahren. Dort wird sie in das Heizsystem der Schule übertragen.

„‘Wärme to go‘ veranschaulicht eindrucksvoll, wie zwei Akteure – einer mit einem Energieüberschuss und einer mit einem Energiedefizit – voneinander profitieren können“, sagt Stella Reulecke, Projektmanagerin bei energiekonsens. „Solche Kooperationen wollen wir nun in Bremen und Bremerhaven fördern.“ Gerade in der Industrie und Produktion entstehen große Energieüberschüsse, die es zu nutzen gilt. Kooperierende Unternehmen profitieren nicht nur von geringeren Energiekosten, sie setzen sich auch aktiv für den Klimaschutz in Bremen und Bremerhaven ein.

Kontakt

Telefon:0421 376 671 63
Fax:0421 376 671 9

Über das Projekt
Das Projekt „Bremer Unternehmen sparen CO2“ unterstützt Bremer und Bremerhavener Unternehmen dabei, Energie und CO2 einzusparen und somit den Klimaschutz im Land Bremen voranzutreiben. Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Investition in Bremens Zukunft. Projektträger ist energiekonsens, die gemeinnützige Klimaschutzagentur für Bremen und Bremerhaven.