Pädagogische Maßnahmen

Die Kinder im Mittelpunkt

Das pädagogische Konzept von ener:kita ist in erster Linie auf die Anforderungen und den Lernentwicklungsstand (Konzentration, Motorik, Wahrnehmung) der fünf- bis sechsjährigen Vorschulkinder in den Kitagruppen ausgerichtet. Es kann dabei ideal als Baustein im Rahmen des jährlich durchgeführten Vorschulprojektes integriert werden. Neben dem hauptsächlichen Anliegen, die Vermittlung einer ersten Idee zum Thema Energiebewusstsein und Klimaschutz, vermittelt ener:kita auch die häufig geforderten naturwissenschaftliche Ersterfahrung (warum schwimmt Holz auf Wasser, kann man Strom auch aus Kartoffeln machen?) beziehungsweise die Auseinandersetzung mit eben dieser. Beabsichtigt ist, dass ener:kita sich in jeder Einrichtung langfristig verselbstständigt, also jährlich eine neue Gruppe nachrückt und mit dem Thema erneut beginnt.

Fachkräfte führen mit Hilfe von Kalle, dem Klimaigel, pädagogische Schulungen zum Thema Strom, Wärme, Mobilität, Konsum, Ernährung, Ressourcen und Wasser durch. Ziel ist es, Erzieherinnen und Erziehern die Fähigkeit zu vermitteln, Kinder anhand kindgerechter audiovisueller Materialien (Malbücher, Hörspiele etc.) sowie praxisorientierter Experimente an das Thema Energiesparen heranzuführen. Die Materialien sind an der Erfahrungswelt dieser Altersgruppe orientiert. So kann schon im Vorschulalter der Grundstein für einen verantwortungsvollen Umgang mit unseren Ressourcen im Alltag gelegt werden.

Die Materialien

Die Materialkiste
Jede teilnehmende Einrichtung erhält zum Projektstart eine eigene Materialkiste, die in der Kita verbleibt. Diese Kiste beinhaltet ein Starter-Set zur spielerischen Vermittlung und Einführung der Thematik. Dieses Set besteht aus Experimentierheften, Material zum Malen, Singen und einfache Bastelaktion. Zusätzlich befinden sich Experimentierbücher zu Strom, Wasser und Wärme in der Kiste. Diese Bücher sind als eine „ener:kita-Bibliothek“ zu verstehen und sollen dem pädagogischen Personal nach dem Start als Ideensammlung dienen, um im Verlauf des Kindergartenjahres die Durchführung auszugestalten.

Die Startermappe
Ebenfalls zum Projektbeginn erhält jede Einrichtung eine eigene ener:kita-Mappe in Form eines Ordners. Der Ordner erklärt die Inhalte von ener:kita, Projektideen und Umsetzungsvorschläge, Einkaufstipps ("Wo bekomme ich was?") und dient letztendlich auch als Ablagemöglichkeit für die mit den Kindern erarbeiteten Ergebnisse oder die monatlichen Einsparergebnisse. Somit ist alles kompakt an einem Platz. Und für den Fall, dass sich weiteres Personal am Projekt beteiligen möchte, kann sehr einfach alles nachgelesen werden.

Die Wanderkisten
Teilnehmende Einrichtungen können sich eine hochwertige Materialkiste zum Thema Strom, Wasser oder Wärme ausleihen. Wir haben Ihnen Materialien und Experimentiersets zusammengestellt, um ener:kita noch erlebnisreicher und greifbarer zu machen. Vom Solarauto bis zum Knatterboot befinden sich ausgewählte Spielzeuge in den Kisten.

Kalle der Klimaigel
In diesem Jahr wird Eta Energisch, die Handpuppe, die ener:kita in den vergangenen Jahren begleitete, von Kalle abgelöst. Kalle ist ein Klimaigel, der im Garten einer Kita wohnt und immer wieder Veränderungen des Klimas beobachtet. Deshalb ist er Klimaschützer geworden und macht gemeinsam mit den Kita-Kindern und der Krähe Kraak immer wieder neue Entdeckungen zu den thematischen Erweiterungen von ener:kita ab 2018 (Strom, Wärme, Mobilität, Konsum, Ernährung, Ressourcen und Wasser). Wie Eta Energisch ist auch Kalle als Handpuppe vorhanden. Weiterhin wird den teilnehmenden Kitas die Geschichte von Kalle, dem Klimaigel, gemeinsam mit Wimmelbildern zur Verfügung gestellt.

Weiterbildungen und Schulungen

Ein weiterer wichtiger Bestandteil von ener:kita sind die pädagogischen Weiterbildungen. Diese beziehen nicht nur Erzieher/-innen sondern auch das Küchen- und Reinigungspersonal mit ein. Denn alle Nutzer/-innen einer Einrichtung verbrauchen Energie und Wasser. Folglich sollten auch alle eine „Idee“ von ener:kita und worum es dabei geht, haben. Die Küchen- und Reinigungsschulungen finden einmal pro Jahr statt.

Für das pädagogische Personal findet nach den Herbstferien ein sogenannter „Starterworkshop“ statt. Dieser Workshop beinhaltet sowohl Empfehlungen zur Projektdurchführung als auch für den Projektstart. Als Fallbeispiele kommen hier die Materialien aus dem Starterset zur Anwendung (Experimente, Aktionswochen, Leitfaden), die während des Workshops auch praktisch durchgeführt werden. Im Frühjahr gibt es regelmäßig einen weiteren Workshop, der nochmals neue Umsetzungsideen und pädagogische Ansätze vermitteln soll.

Wassersparen unter der Dusche

Aktionstage

Das Format des Aktionstages ist bewusst offen gehalten. So kann es sich dabei tatsächlich um einen einzelnen Aktionstag handeln, der beispielsweise am Wochenende stattfindet und genutzt werden kann, um ener:kita und die gemeinsam erarbeiteten Maßnahmen und Erfolge Eltern und Nachbarschaft zu präsentieren. Denkbar ist auch eine Aktionswoche in der Kita, um sich mit einem bestimmten Thema besonders zu beschäftigen oder Erlebtes und Erfahrenes Revue passieren zu lassen. Der Aktionstag bietet sich gerade dafür an, ener:kita nach außen zu tragen und das Umfeld zu informieren und zu integrieren.

Begleitung durch das ener:kita-Team

Wir möchten wissen, wie es Ihnen mit ener:kita geht. Ist es einfach oder benötigen Sie Hilfe? Im Verlauf des Kindergartenjahres können Sie uns gerne dazu ansprechen. Natürlich können Sie das auch auf den einzelnen Veranstaltungen machen. Im 2. Halbjahr kommen wir dann in Ihre Einrichtung und möchten gemeinsam mit Ihrem zuständigen Personal besprechen, wie sich die Durchführung von ener:kita gestaltet. Gerne geben wir dabei nochmals Hilfestellung. Unser Anliegen ist es, dass ener:kita in möglichst vielen Einrichtungen mit Herz und Leidenschaft durchgeführt wird!

Zurück zu "ener:kita bei Kita Bremen"

Pädagogische Maßnahmen zum Energiesparen