Bremer Modernisieren Programm mit Fokus auf Schimmel im Haus
Schimmelvermeidung im Wohnraum
09.02.2018

Bremer Modernisieren Programm mit Fokus auf Schimmel im Haus

Die Hausmodernisierungsinitiative Bremer Modernisieren, in der sich neun kompetente Bremer Beratungsstellen zusammengeschlossen haben, bietet neutrale Unterstützung bei der Umsetzung optimaler Sanierungsmaßnahmen an. Von Mitte Februar bis Anfang März steht das aktuelle Veranstaltungsprogramm im Zeichen der Schimmelvermeidung im Wohnbereich.
  

Schimmel in Haus oder Wohnung kennt fast jeder. Das reicht von befallenen Silikonfugen im Bad, kleinen Schimmelflecken in der Fensterlaibung bis hin zu großflächigem Schimmelwachstum an Außenwänden oder im Keller. Die Ursachen sind immer gleich, es ist zu feucht.

Schimmelpilze sind ein natürlicher und nützlicher Teil unserer Umwelt. Sie sind an der Zersetzung von organischem Material beteiligt und spielen damit eine wichtige Rolle im Kreislauf der Natur. Ihre Sporen sind fast überall zu finden, auch in Innenräumen. Sie können die menschliche Gesundheit beeinträchtigen, besonders dann, wenn sie sich beispielsweise in Wohnungen stark vermehren.

Massiver Schimmelbefall dort kann zu Reizerscheinungen im Atemwegsbereich und zu allergischen Reaktionen führen. Zu einem Wachstum von Schimmelpilzen kommt es aber nur, wenn die Sporen auf eine feuchte Oberfläche treffen. Durch das Wachstum entsteht dann sichtbarer Schimmelbefall.

Woher die Feuchte kommt und warum sie gerade an dieser Stelle zu einem Problem führt, hat vielfältige Gründe:

  • direkter Eintrag von Feuchtigkeit über defekte Dächer, Risse im Mauerwerk, aufsteigende Feuchte in Wänden,
  • ungenügendes Austrocknen bei Neubauten oder nach Baumaßnahmen,
  • Wassereintritt infolge von Rohrbrüchen oder anderen Wasserschäden,
  • unzureichende Abfuhr erhöhter Raumluftfeuchte durch zu wenig Lüftung,
  • Kondensation der Luftfeuchte im Bereich von „kalten“ Wänden, die beispielsweise durch Wärmebrücken oder bei unzureichender Wärmedämmung sowie durch unsachgemäßes Heizen entstehen.

Wie kann man Schimmel in der Wohnung vorbeugen?

Vorbeugend gegen Schimmelwachstum wirkt richtiges Heizen und Lüften – mit regelmäßigem Abführen der Feuchtigkeit nach außen. Wärmedämmmaßnahmen können das Problem von Wärmebrücken mit kalten Wandtemperaturen reduzieren. Wenn bei einer energetischen Sanierung, dicht schließende Fenster eingebaut werden, muss das Lüftungsverhalten angepasst werden, um die Feuchte im Raum und damit die Schimmelgefahr zu reduzieren. Bei Havarien (z.B. Wasserrohrbruch, Überschwemmungen) ist es wichtig, die betroffenen Materialien möglichst schnell zu trocknen, um Schimmelwachstum zu vermeiden.

Die Veranstaltungen:

Mi, 14.02.2018, 18.30 – 20 Uhr
VHS im Bamberger Haus, Faulenstraße 69, 28199 Bremen
kostenfrei

Schimmel in der Wohnung - Was ist zu tun?
Referentin: Dr. Heike Otremba (Gesundheitsamt Bremen)

Anmeldung: erbeten unter 0421 - 70 70 100 oder E-Mail-Adresse
Veranstalter: Bremer Umwelt Beratung in Kooperation mit der VHS

Schimmel gehört nicht ins Haus oder in die Wohnung. Er muss entfernt und seine Ursachen müssen behoben werden. Aber wie geht das? Und wie kommt Schimmel überhaupt in die Wohnung? Was sollten Sie tun, damit er nicht (wieder) auftritt? An wen können Sie sich wenden? Und welche Risiken bestehen für die Gesundheit? Der Vortrag gibt Antworten und zeigt praxisnahe Lösungswege zur Behebung eines Schimmelproblems.

Do, 15.02.2018, 18 Uhr
Verbraucherzentrale Bremen e.V., Vortragsraum 1. Etage, Altenweg 4, 28195 Bremen
Kostenfrei

Schimmel! Nutzungsverhalten oder Bauqualität?
Referent: Raymond Krieger (Dipl. Ing., Energieberater der Verbraucherzentrale Bremen)

Anmeldung erbeten unter Tel. 0421 - 160 777, Veranstalter: Verbraucherzentrale Bremen e.V.

Wo können die Ursachen von Schimmel liegen? Kann es an der Bauqualität oder am Nutzungsverhalten liegen? Weniger heizen spart Energie, aber wie kalt darf die Wohnung werden, ohne Schimmel zu riskieren? Wo entstehen Kältebrücken? Was kann man dagegen unternehmen? Was ist zu unternehmen, wenn trotz richtiges Heizen und Lüften Schimmel auftritt? Gerade wer Schimmelprobleme hat, sollte sein Haus gut dämmen. Wichtig ist jedoch eine lückenlose und luftdichte Ausführung der Dämmarbeiten.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Di, 20.02.2018, 18 – 20 Uhr
bauraum Bremen e.V., Friedrich-Karl-Str. 96, 28205 Bremen
5 Euro Teilnahmebeitrag

Ständige oder periodische Feuchtigkeit im Keller oder Souterrain?
Einrichtung und Bausubstanz in Gefahr!

Referenten: Thomas Duis (Energieberater), Björn Jantzen (BAB- Die Förderbank), Jens Wurthmann (hanseWasser)

Anmeldung: erbeten unter www.bauraum-bremen.de oder Tel. 0421 - 526 189-51

Veranstalter: bauraum Bremen e.V.

Ob Keller, Souterrain oder Erdgeschoss; durch Feuchtigkeit in Mauerwerk und Fundament können Raumnutzbarkeit, Immobilienwert und Lebensqualität erheblich negativ beeinflusst werden.
Welche Ursachen von Feuchtigkeit kann es geben? Schadhafte Grundleitungen, Grundwasser, Stauwasser?
Welche Schäden können vorliegen und wie ist dies feststellbar? Welche Sanierungsverfahren gibt es?
Gibt es in Bremen eine finanzielle Förderung für bestimmte Maßnahmen?
Die Informationsveranstaltung führt anschaulich in das Thema ein, zeigt Handlungsoptionen auf und informiert zum rechtlichen Rahmen.

Di., 27.02.2018, 14:30 Uhr
Verbraucherzentrale Bremen e.V. ; Altenweg 4, 28195 Bremen, Vortragsraum 1. Etage
Kostenfrei

Schimmel! Was können Mieter tun? Lüften und Heizen?
Referentin: Inse Ewen (Energieberaterin der Verbraucherzentrale Bremen)

Anmeldung erbeten unter Tel. 0421 - 160 777,
Veranstalter: Verbraucherzentrale Bremen e.V.

Jedes Grad weniger spart ca. 6 % Heizenergie, aber wie kalt darf man die Wohnung werden lassen, ohne Schimmel zu riskieren? Durch richtiges Heizen und Lüften kann man nicht nur Geld und Energie sparen, sondern auch in einigen Fällen Schimmel vermeiden. Aber was kann man tun, wenn dennoch Schimmelpilz auftritt? Wo können die Ursachen liegen? Diese und andere Fragen werden in dem Vortrag beantwortet. Der Vortrag richtet sich an Mieter.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Do, 08.03.2018, 17.30 Uhr
Haus & Grund Bremen e.V., Am Dobben 1-3 , 28203 Bremen
Kostenfrei

Umgang mit Schimmelpilzschäden. Was ist wichtig, was ist falsch?
Referenten: Dr. Ernst Baumann (Firma Alltrosan), Dipl.-Ing. Andreas Schemmel (Vorsitz. Haus & Grund Bremen e.V.)

Anmeldung: erbeten unter 0421/ 3 680 412
Veranstalter: Haus & Grund Bremen e.V.

Schimmelpilze sind natürliche Bestandteile der Umwelt und haben vielfältige Aufgaben im ökologischen Zusammenhang. Wenn sie sich jedoch über das normale Maß hinaus vermehren, entsteht nicht nur ein ästhetisches Problem, sondern es kann, je nach Umfang und Einwirkdauer, zu gesundheitlichen Problemen bis hin zu bautechnischen Beeinträchtigungen führen. Bei Schimmelbefall besteht daher in der Regel ein dringender Handlungsbedarf. Der Vortrag soll Betroffene über Schimmelbeseitigungsmöglichkeiten
informieren.

Wer tiefer in die Materie einsteigen möchte, findet umfangreiche Informationen im Ende 2017 erschienenen Schimmel-Leitfaden des Umweltbundesamtes. Auf 188 Seiten werden alle Aspekte „Zur Vorbeugung, Erfassung und Sanierung von Schimmelbefall in Gebäuden“ vorgestellt. Der Leitfaden kann kostenlos beim Umweltbundesamt bestellt oder als pdf heruntergeladen werden: https://www.umweltbundesamt.de/www.umweltbundesamt.de/schimmelleitfaden

Weitere Informationen: www.bremer-modernisieren.de

Die Partner von BREMER MODERNISIEREN: die gemeinnützige Klimaschutzagentur energiekonsens, das Beratungs- und Ausstellungszentrum bauraum Bremen, die Bremer Umwelt Beratung, die Verbraucherzentrale Bremen, BAB – die Förderbank, der Energieversorger swb, der Eigentümerverband Haus & Grund, hanseWasser sowie kom.fort, die Beratungsstelle für barrierefreies Bauen und Wohnen.