team neusta

Servervisite bei team neusta

Erster Durchlauf einer Servervisite bei team neusta

Der Full-Service-Dienstleister team neusta aus der Bremer Überseestadt hat sich kürzlich als erstes Unternehmen überhaupt der Servervisite gestellt und Einblicke in seinen Serverraum gewährt. Mit dem Ergebnis war Energieberater Ulrich Römer zufrieden: „Man kann sagen, dass es sich hierbei um ein Vorzeigemodell eines Serverraums handelt, von der Verkleidung der Serverschränke bis hin zur von der Decke eingeführten Kabelage, die ein zusätzliches Abdichten erspart. Es sind lediglich Kleinigkeiten, zu denen ich raten würde – zum Beispiel empfehle ich, den Sollwert der Temperatur im Kaltbereich von derzeit etwa 19°C auf mindestens 22°C, eventuell sogar noch mehr, zu erhöhen. Die Stromeinsparung beträgt mindestens zehn Prozent vom Strom für die Klimaanlage.“ Das seien hier jährlich circa 5.000 kWh weniger, was etwa 1.000 Euro Einsparung entspräche. „Zur Erfolgskontrolle sollte ein zu bestimmender Energiebeauftragter die Stromzähler im Blick behalten.“ Der Diplom-Ingenieur hat sowohl den Kältebereich, in dem die Server untergebracht sind, und den dazugehörigen Klimaschrank begutachtet als auch die Anlage zur unterbrechungsfreien Stromversorgung und die verdeckt am Gebäude angebrachten Rückkühler. „Unternehmen, die bezüglich ihrer Serverstruktur auf Energieeffizienz achten, können einen nicht unerheblichen Teil an Stromkosten pro Jahr sparen.“

Alexander Kurz ist Fachinformatiker für Systemintegration bei neusta und betreut unter anderem die Server – er freut sich über die positive Einschätzung des Experten. „Es ist doch schön zu wissen, dass wir bisher alles richtig gemacht haben und unsere Technik mitsamt der dazugehörigen Komponenten auf einem modernen, energieeffizienten Stand ist.“ Zukünftig sollen noch viele weitere Unternehmen die Möglichkeit erhalten, an der kostenlosen Servervisite teilzunehmen: Interessierte Unternehmen können sich direkt bei Janina Schultze, Projektmanagerin bei energiekonsens, unter 0421/376171-57 oder per E-Mail unter E-Mail-Adresse melden.

Mehr zu Thema: energie:visiten

«zurück zu den Praxisbeispielen