Klimaschutz bei Fairtragen - ökologische Mode in Bremen

Wertvolle Klima-Tipps für fairtragen in der Neustadt


Bei fairtragen in der Bremer Neustadt stehen Mensch und Umwelt an erster Stelle. Dass das tatsächlich nicht nur für die vom Unternehmen angebotenen, fair produzierten Textilien gilt, hat sich Geschäftsführer Leon Fellows kürzlich von uns bestätigen lassen: Als einer von insgesamt zehn Einzelhändlern bekam er einen kostenlosen Energie-Check von uns geschenkt, der am 29. Juli stattfand – das Ergebnis war ein durchweg positives.

„Klimaschutz? Der ist schon sehr wichtig für mich“, befindet Leon Fellows. „Auch im Ladengeschäft achten wir auf Energieeffizienz. Dass wir hier bereits gut aufgestellt sind, freut mich natürlich, aber wir haben auch hilfreiche Tipps erhalten, wie wir trotzdem noch Energie sparen können.“ Lars Heibeck, Energieberater bei der BEKS EnergieEffizienz GmbH, hat den Check bei fairtragen durchgeführt und ein Einsparpotenzial von rund 500 kg CO2 jährlich feststellen können. „Das Geschäft ist in Sachen Beleuchtung top ausgestattet, insbesondere die LED-Leisten im Verkaufsraum sind eine gute Lösung. Lediglich die Außenbeleuchtung und die Beleuchtung im Lagerraum könnten noch optimiert werden.“ Sparsame LED-Röhren statt herkömmlicher Leuchtstoffröhren sowie T8 Leuchtstofflampen draußen und im Lager – schon kämen hier 135 € beziehungsweise 540 kWh weniger Verbrauch pro Jahr zusammen.

Ein eher kleiner Stromfresser ist der Stand-by-Verbrauch der EDV, welchem man mit einer abschaltbaren Steckerleiste Abhilfe schaffen könnte, um zusätzlich 8 € einzusparen. „Ich hatte nicht mit allzu viel Einsparpotenzial gerechnet, dass es nun jedoch immerhin fast 150 € sind, hätte ich nicht gedacht. Das war auf jeden Fall ein Aha-Moment für mich“, sagt Leon Fellows. Die Vorschläge von Lars Heibeck möchte er umsetzen – wenn auch nicht gleich sofort. „Zunächst werden wir die alten Leuchtröhren noch verbrauchen, denn unnötig Müll zu produzieren wäre nicht nach unserem Konzept. Wir werden jedoch schauen, in wieweit wir die Tipps auch in unserem zweiten Geschäft im Bremer Viertel anwenden können.“ Mit fairtragen nahm der Geschäftsführer an dem Projekt „Mehr Wege als Einweg im Klimaschutz“ teil, welches durch den BUND Bremen initiiert wurde und in dessen Rahmen er den kostenlosen Energie-Check erhielt.

Und ruht sich Leon Fellows jetzt auf den verdienten Lorbeeren aus? „Nein“, lacht er, „Klimaschutz ist immer ein Thema und etwas zu verbessern gibt es doch ständig – darum waren wir auch so gespannt auf das Ergebnis des Checks. Und wer weiß, vielleicht gehen wir als nächstes einfach mal die Dämmung des Hauses an, in dem unser Geschäft untergebracht ist.“

«zurück zu den Praxisbeispielen

Klimaschutz in Unternehmen: fairtragen