hanseWasser

hanseWasser - Klimaschutz und Energiesparen

Mit null CO2-Ausstoß zum aktiven Klimaschutz

Das Abwasserunternehmen hanseWasser Bremen GmbH betreibt mit rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das 2.300 Kilometer lange Bremer Kanalnetz und sichert auf zwei Kläranlagen in Seehausen und Farge einen wirtschaftlichen und umweltgerechten Reinigungsprozess für jährlich rund 50 Millionen Kubikmeter Abwasser aus Bremen, den Nachbargemeinden sowie für Industrie- und Gewerbekunden. Energieeffizientes Arbeiten und der Einsatz von regenerativen Energien sind für den Umweltdienstleister dabei von zentraler Bedeutung: „Die Abwasserentsorgung ist zwar elementarer Bestandteil einer Stadt, gleichzeitig aber auch immer sehr energieintensiv“, sagt Geschäftsführer Uwe Dahl. „Sowohl aus ökologischen als auch ökonomischen Gründen ist es daher für uns wichtig, energieeffizient zu arbeiten und regenerative Energien einzusetzen.“

„Wir haben bewusst keine Führungskräfte gewählt“
Mit Uwe Dahl und Bereichsleiter Mike Lilienthal gibt es zwei wesentliche Personen im Unternehmen, denen das Thema am Herzen liegt und die die Weiterentwicklung aktiv unterstützen. Um die Wichtigkeit im Unternehmen zu verankern, wurde 2012 das Projekt „kliEN „ (Klimaschutz und Energieeffizienz) gestartet. hanseWasser formulierte in diesem Zusammenhang sieben Ziele: Null CO2 im Unternehmen bis 2015, 20 Prozent weniger Energieverbrauch, Etablieren einer Klimaschutzkultur, mehr klimafreundliche Produkte, höhere Umsetzungsgeschwindigkeit von Projekten, unternehmerische Verantwortung tragen und 100 Mitarbeiterideen dazu entwickeln. Um bei hanseWasser alle Bereiche und Abteilungen zu erreichen, wählte das Unternehmen Mitte 2012 15 Klimabotschafter aus, die verschiedene Energieteams leiten und sich einem Themenfeld wie Abwasserreinigung, Mobilität oder Verhaltensänderung widmen. „Es war uns wichtig, Menschen für diese Funktion zu gewinnen, die ohnehin eine Nähe zum Thema Klimaschutz haben und das authentisch vermitteln können“, betont Uwe Dahl. „Wir haben bewusst keine Führungskräfte gewählt und auch auf eine gute Verteilung aus allen Bereichen geachtet.“ Heute gibt es bei hanseWasser nicht nur eine hohe technische Kompetenz, sondern auch eine Klimaschutzkultur, die alle Bereiche aktiv leben.

Mit Erfolg: Aufgrund der umfangreichen Klimaschutzaktivitäten, wie der energetischen Optimierung des Kläranlagenbetriebs, dem Betrieb einer 2 MW Windenergieanlage und der Installation modernerer Blockheizkraftwerke, reinigt die Kläranlage in Bremen-Seehausen die Abwässer klimaneutral. Seit 2015 ist das gesamte Unternehmen hanseWasser klimaneutral. „Etwas, das nur möglich ist, wenn die Mitarbeiter über die nötige Fachkompetenz verfügen, an einem Strang ziehen und Verantwortung übernehmen“, verdeutlicht Geschäftsführer Uwe Dahl.

«zurück zu den Praxisbeispielen

«zu unseren Foren