Energiekosten sparen in Cafés: Musikcafé Blattlaus

Blattlaus Energiekonsten-Sparen

„Die ‚Blattlaus‘ hat immer in die Zeit gepasst“

Im Sommer war es im vorgelagerten Wintergarten der „Blattlaus“ immer zu warm, im Winter zu kalt. Das wollte Beate Kühnau ihren Gästen des Bremerhavener Musikcafés nicht länger zumuten. „Vor allem 2009 und 2010 hatten wir in der kalten Jahreszeit so extreme Temperaturen, dass ich das Glashaus nicht warm bekommen habe. Es stand also eine Entscheidung an“, erinnert sich Beate Kühnau. Sie suchte Rat bei der Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung. Ihr Ansprechpartner bei der BIS empfahl ihr, Kontakt zu Heinfried Becker, Leiter des Bremerhavener Büros der Klimaschutzagentur energiekonsens, aufzunehmen. „Nach kurzer Zeit geriet der Stein ins Rollen. Beate Kühnau ließ eine KfW-geförderte Initialberatung durchführen und war dadurch berechtigt, einen zinsgünstigen Kredit der KfW in Anspruch zu nehmen“, sagt Heinfried Becker. Bei einer Gesamtinvestition von 152.000 Euro für Abriss und Neubau des Wintergartens sowie Austausch des Heizkessels und der Lufterhitzer erwies sich das Darlehn als hilfreich. Durch die von Energieberater Robert Schimweg empfohlenen Maßnahmen spart die Café-Inhaberin rund 3.700 Euro und knapp 8 Tonnen CO2 im Jahr. Dafür erhielt sie die Auszeichnung von energiekonsens.

„Die ‚Blattlaus‘ hat immer in die Zeit gepasst. Der alte Wintergarten hatte damals seinen Charme. Aber in Anbetracht hoher Energiekosten und unzufriedener Gäste, musste ich handeln“, erläutert Beate Kühnau. Die Rechnung sei aufgegangen. Großen Zuspruch habe sie von allen Seiten erfahren – für das Ergebnis und die rasante Umsetzung. Nur sechs Wochen vergingen im Frühjahr 2012 zwischen Abriss und Einweihung. Im Sommer braucht sie nicht einmal eine Klimaanlage, sie öffnet einfach die Glasfront und lässt bei ihren Gästen dadurch ein wenig Urlaubsfeeling aufkommen. Im Winter spendet die Fußbodenheizung Wärme von unten.

Bilanz

Einsparung pro Jahr
Energiekosten: 3.710 Euro
CO2: 7,75 Tonnen

«zurück zu den Praxisbeispielen