Energiekosten senken im Ringhotel Munte

Minibar, TV-Geräte, Whirlpool und frische Bademäntel – gerade Strom und Wasser haben hier ihren Preis, vor allem angesichts steigender Energiekosten. Aber: Hotels verfügen über hohe Einsparmöglichkeiten, die häufig nicht genutzt werden. „Die Gründe hierfür sind meistens Zeitmangel oder fehlende Mittel für anfallende Investitionen“, weiß Dr. Cornelis Rasmussen, Geschäftsführer der Bremer Energie-Konsens. „Ungenutztes Energiesparpotenzial bedeutet unnötig hohe Kosten und Umweltbelastungen. In vielen Betrieben ist noch immer nicht bekannt, dass im Schnitt bis zu 20 Prozent Energie eingespart werden können. Bei weiter steigenden Energiekosten ist es wichtig, diese Chance zu nutzen“, erklärt Rasmussen. Energieanalysen, die Optimierungspotenziale ausfindig machen, schaffen hier Abhilfe.

Das 4-Sterne Hotel Munte am Stadtwald nahm eine durch die Bremer Energie-Konsens initiierte Analyse in Anspruch. „Wir haben festgestellt, dass im Schwimmbad und im Saunabereich erhebliches Optimierungspotenzial bestand“, erklärt Ulrich Römer vom Ingenieurbüro ibek, das die Überprüfung vornahm. Zusätzlich wurde die Abwärme, welche bei der Kälteerzeugung entstand, optimaler für die Wärmerückgewinnung eingesetzt sowie ein Brennwertkessel installiert. Durch diese und viele weitere Maßnahmen, wie zum Beispiel an der Regelungstechnik, spart das Bremer Hotel heute rund 30.000 Euro Energiekosten im Jahr. Die Umwelt profitiert ebenfalls vom Sanierungs¬programm: Der CO2–Ausstoß wird pro Jahr um 100 Tonnen gemindert.

Auch im Kleinen und eher Alltäglichen wurde die Hotelleitung aktiv. In allen 130 Zimmern des Hotels werden Energiesparlampen eingesetzt. Darüber hinaus wurde das Personal für das Thema Energieeffizienz sensibilisiert. „Beispielsweise ist es bei uns mittlerweile normal, dass der Frühstückskoch abhängig von der Zahl der Gäste entscheidet, ob er den kleinen oder großen Ofen nutzt“, erklärt Jan Pauls, Geschäftsführer des Hotel Munte. „Auch durch solche einfachen Dinge erzielen wir jeden Monat eine deutliche Stromkosteneinsparung.“

Bilanz

Einsparung pro Jahr
Energiekosten: 20.000 Euro
CO2: 100 Tonnen

«zurück zu den Praxisbeispielen