Energieeffizienz in Freizeitstätten

ener:freizi - Klimaschutz und Energiesparen in Jugendfreizeiteinrichtungen

Wie man mit einfachen Verhaltensänderungen und kleinen Einsparhilfen Energie und Kosten um bis zu zehn Prozent senken kann – das werden die Jugendlichen in den Bremer Jugendfreizeiteinrichtungen bald ganz genau wissen.

Knapp 50 Jugendfreizeiteinrichtungen gibt es in der Stadt Bremen – vom Jugendfreizeitheim über Mädchentreffs und Sportgarten bis hin zu Kinder- und Jugendfarmen. Die Angebote für die Jugendlichen sind sehr vielfältig. Allerdings haben die meisten Einrichtungen mit einem knappen finanziellen Budget und gleichzeitig kontinuierlich steigenden Nebenkosten zu kämpfen. Hohen Energiekosten kann man aber durch ein bewusstes Nutzerverhalten und mit dem Einsatz gering-investiver Maßnahmen entgegenwirken.

Hier setzt das Projekt „ener:freizi“ an. Es will die Klimaschutz- und Energieeffizienzpotentiale in Jugendfreizeiteinrichtungen aufzeigen und gleichzeitig die Jugendlichen für das Thema Klimaschutz sensibilisieren und zum Mitmachen motivieren.

Aktuell ist die zweite Projektphase gestartet. Insgesamt nehmen jetzt 19 Freizeiteinrichtungen am Projekt teil.

Initiatorin des Projektes ist die Klimaschutzagentur energiekonsens. Gefördert wird das Projekt durch die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport sowie den Senator für Umwelt, Bau und Verkehr.

ener:freizi - Energieeffizienz in Freizeitheimen

Aktuelles:

01.06.2017

Neuer Infobrief für ener:freizi

mehr»

25.04.2017

Prämie für’s Energiesparen

mehr»

28.02.2017

ener:freizi-Teilnehmer profitieren vom Klimafonds

mehr»

Weitere News»