Energieberatung in Unternehmen: J. Müller Weser

„Eine Energieberatung lohnt sich nur, wenn man Maßnahmen umsetzt“

Energieberatung J. Müller Weser

„Wenn man was neu macht, flickt man nicht nur, sondern macht’s richtig – technisch und optisch.“ So lautet die Philosophie von Prokurist Matthias Seidel und seinem Kollegen Holger Barkemeyer, technischer Leiter, des Hafen-Terminal-Unternehmens J. Müller Weser. Was ihre Energieeffizienz angeht, hatten die Rohstoff-Spezialisten aus Bremen schon fast alle Möglichkeiten ausgeschöpft.

Das bestätigt auch die kürzlich durchgeführte Energieanalyse. „Wir wollten es noch einmal genau wissen und haben daher die Analyse gemacht. Unser Energieberater hat lange gesucht, bis er weiteres Energieeinsparpotenzial aufdecken konnte“, erinnert sich Barkemeyer. Relevante Mängel konnte der Berater nicht feststellen, lediglich in untergeordneten Bereichen sprach er Empfehlungen aus. So kam es dazu, dass sich das Unternehmen entschloss, nach und nach rund 500 Leuchtstofflampen durch energieeffiziente Alternativen auszutauschen. Die Brenndauer der alten Leuchten beträgt jeweils rund 2.500 Stunden pro Jahr, die der neuen bis zu 30.000 Stunden. Zudem empfahl der Energieberater, die Förderanlagen für Kaffee und Fischmehl via Frequenzumrichter zu regeln. Bei den Anlagen kommt es nicht vorrangig auf die Geschwindigkeit an. Daher kann diese über Frequenzumrichter gedrosselt werden und somit Energie gespart sowie die Förderstrecke aufgrund geringerer Materialbelastung geschont werden. Durch diese beiden Maßnahmen spart das Unternehmen jährlich fast 11.600 Euro und knapp 60 Tonnen CO2. Die gesamte Investitionssumme beläuft sich auf etwas mehr als 25.000 Euro. Die Umstellung der Beleuchtung hat sich aber bereits nach einem Jahr amortisiert, die Regelung der Förderanlagen nach knapp zweieinhalb Jahren. „Eine Energieeffizienz-Beratung lohnt sich nur, wenn man auch etwas umsetzt und investiert. Durch die Energieeinsparungen verdient man am Ende ja auch wieder was“, resümiert Matthias Seidel.

Bilanz

Einsparung pro Jahr
Energiekosten: ca. 11.600 Euro
CO2: ca. 60 Tonnen

«zurück zu den Praxisbeispielen