Energieberatung bei Orbitak

Energieberatung in Unternehmen: Orbitak

Astrid Stehmeier, Projektleiterin bei energiekonsens, verleiht Jann Nonnenbruch, Berater bei Orbitak, die Auszeichnung für Energieeffizienzmaßnahmen im Serverraum.

Orbitak spart durch Detailberatung bis zu 72 Prozent Energie

Als die Orbitak AG 2008 ihr Firmengebäude am Schwachhauser Ring gekauft hat, ließ sie ein halbes Jahr lang kräftig sanieren – zwischenzeitlich standen nur noch die Grundmauern. „Im Zuge der Kernsanierung ließen wir Heizung und Fenster modernisieren und das Haus dämmen“, sagt Jann Nonnenbruch, Berater bei Orbitak und zuständig für technische Fragen. Um noch mehr Energie zu sparen, sollte der Serverraum auf den neuesten Stand gebracht werden. Also ließ die internationale Managementberatung am Hauptsitz Bremen eine Detailberatung durchführen. Diese führte dazu, dass Orbitak durch die realisierten Maßnahmen rund 3,4 Tonnen CO2 und etwa 1.100 Euro im Jahr spart. Ein kleiner Raum mit vielen Geräten heizt sich schnell auf. „Früher haben wir immer versucht, die Temperatur im Serverraum auf 20 Grad zu halten. Alte Server und Festplatten können höheren Temperaturen nicht immer Stand halten. Heute liegen wir bei 25 Grad, könnten aber bis auf 32 Grad gehen“, weiß Nonnenbruch. Im Zuge der Detailberatung ersetzte das Unternehmen die alte Klimaanlage aufgrund ihrer Störanfälligkeit und unwirtschaftlichen Betriebsweise. Über zwei Lüfter und eine Rohrleitung wurde eine Freikühlung realisiert, zudem wird die Abwärme für die Büroräume genutzt. Alte Server wurden abgeschafft oder virtualisiert. Je kälter es draußen ist, umso höher ist das Einsparpotenzial. Im optimalen Fall liegt es bei 72 Prozent. „Wir sind sehr zufrieden mit der Detailberatung“, resümiert Nonnenbruch.

Bilanz

Einsparung pro Jahr
Energiekosten: ca. 1.137 Euro
CO2: 3,4 Tonnen

«zurück zu den Praxisbeispielen