Energieberatung beim Buchhändler Th. Otto und Sohn

Energieberatung beim Buchhändler Th. Otto und Sohn

Nach der Energieberatung ließ Martin Mader eine neue Heizungsanlage im Keller seiner Buchhandlung installieren. Für die realisierte Energieeffizienz-Maßnahme erhielt der Geschäftsführer von Th. Otto und Sohn die Auszeichnung von energiekonsens.

Buchhandlung Th. Otto und Sohn erhält Auszeichnung von energiekonsens

Alles begann damit, dass die alte Heizungsanlage der Vegesacker Buchhandlung Th. Otto und Sohn den Geist aufzugeben drohte. Dann fiel Geschäftsführer Martin Mader der „plietsch!“-Flyer von energiekonsens mit Informationen zur Energieanalyse in die Hände. Ein Anruf bei der Klimaschutzagentur und kurze Zeit später stand Energieberater Ulrich Römer vor der Tür. Er führte eine Initialberatung durch, die mit 80 Prozent von der Kreditanstalt für Wiederaufbau gefördert wurde. „Für 320 Euro Eigenleistung erhielt ich einen umfassenden Einblick in den energetischen Zustand unserer Räumlichkeiten und der Haustechnik und wusste, was zu tun war“, sagt Mader. Mit einer neuen Heizungsanlage und ergänzenden Schritten spart der Buchhändler 1.700 Euro Energiekosten und 7,2 Tonnen klimaschädliches CO2 im Jahr. Für die realisierten Maßnahmen erhielt Mader jetzt die Auszeichnung von energiekonsens. Nun ist er motiviert, in Sachen Energieeffizienz am Ball zu bleiben.

„Nach 24 Jahren Betriebsdauer war es an der Zeit, die Heizungsanlage auszutauschen. Der Kessel entsprach nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik, Armaturen und Pumpen waren ungedämmt und die veraltete Regelungstechnik war teilweise defekt“, begründet Energieberater Römer seine Empfehlung. Da Heizungsfragen Vermietersache sind, besprach Martin Mader die Anschaffung der neuen Anlage zunächst mit der Gebäudeeigentümerin. Diese stimmte zu und übernahm die Kosten. Darüber hinaus wies Römer im Zuge der Analyse auf die ineffiziente Beleuchtung hin. „Mit einer spezifischen Leistung von 40 Watt pro Quadratmeter war der Wert deutlich zu hoch. Dem aktuellen Stand der Technik entsprechend, unterbreiteten wir Vorschläge. Die perfekte Lösung bot sich zum Zeitpunkt der Beratung allerdings noch nicht“, erläutert der Energieberater. Die Investition würde Buchhändler Mader nicht scheuen, zumal eine moderne Beleuchtungsanlage im Schnitt die Betriebskosten um 30 bis 70 Prozent reduzieren kann. „Mir fehlt nur noch die passende Lösung. Jeden Morgen, wenn ich das Licht einschalte, ist das Thema wieder präsent“, sagt er. Seit der Beratung sind nunmehr einige Monate vergangen. Da die Entwicklung der LEDLichttechnik zusehends an Dynamik gewinnt, machen Energieberater Römer und Astrid Stehmeier, Projektleiterin bei energiekonsens, dem Buchhändler große Hoffnung, zeitnah eine bedarfsorientierte Lösung zu finden. Aktuell denkt Mader darüber nach, den von energiekonsens entwickelten Energie-Check für Beleuchtung in Anspruch zu nehmen. Diesen fördert die Klimaschutzagentur mit 60 Prozent, sodass der Buchhändler nur 240 Euro selbst tragen muss. „Ich empfehle jedem, der den energetischen Zustand seines Gebäudes und seiner Technik verbessern Pressemitteilung möchte, kompetente Beratung in Anspruch zu nehmen. Als Laie hat man keinen Überblick. Durch die Energieberatung habe ich schon jetzt eine große Portion Sicherheit gewonnen“, resümiert Mader.

Bilanz

Einsparung pro Jahr
Energiekosten: 1.700 Euro
CO2: 7,2 Tonnen

«zurück zu den Praxisbeispielen