Energie effizient nutzen im Büro A

Moderne Dämmung spart wertvolle Energie

Energieberatung büro A

Stolzer Besitzer der Auszeichnung: Gerd Adelmann

Sanierung im Bestand – ein ergiebiges Projekt für jeden Energieberater. Als Gerd Adelmann, Projektmanager und Geschäftsführer von „Büro A“, beschloss, sein Bürohaus auf Zukunft einzustellen, machte ihn Energieberater Raymond Krieger auf den KfW Sonderfonds Energieeffizienz aufmerksam. Das 1904 errichtete Bürogebäude in der Bornstraße 14/15 wurde grundlegend saniert. Das nennt die gemeinnützige Klimaschutzagentur Bremer Energie-Konsens plietsch und hat Gerd Adelmann eine Auszeichnung verliehen.

Bei der Detailberatung prüfte Krieger vom Bremer Ingenieurbüro BAUTEG, wie energetisch günstig geheizt und gelüftet werden kann. Als besonders effektiv stellte sich dabei eine verstärkte Dämmung des gesamten Hauses heraus. Mit einer Stärke von 20 Zentimetern in der Außenwand, 30 Zentimetern im Dachgeschoss und 12 Zentimetern im Keller übertrifft die Dämmung modernste Standards – und spart bei Kühl- und Heizprozessen wertvolle Energie. Auch die alten Fenster wurden ausgetauscht. Deren Wärmedurchgangskoeffizient liegt nach der Sanierung auf dem Niveau eines Passivhauses.

Auf Anregung seines Energieberaters tauschte Adelmann die alte mit Öl betriebene Heizung gegen eine Gas-Brennwertheizung aus. Der Energiebedarf reduziert sich im Zusammenspiel mit den anderen Investitionen heute um rund zwei Drittel. Zusätzlich wird über eine Kaskadenheizung bei Bedarf die Überheizlast des Nachbargebäudes für Versorgungsspitzen eingesetzt. Ein effizienter Vorgang, der die verbrauchte Energie des Nachbarhauses nicht ungenutzt verpuffen lässt.

Mit Hilfe der Initial- und der Detailberatung konnte Gerd Adelmann hervorragende Ergebnisse erzielen: Laut Detailbericht verbessert er seine CO2-Bilanz um 42 Tonnen im Jahr. „Wenn du wenig Zeit hast, nimm dir am Anfang viel“, resümiert er in Anlehnung an ein altes chinesisches Sprichwort sein Projekt Bornstraße 14/15.

Bilanz

Einsparung pro Jahr
Energiekosten: 8.000 Euro
CO2: 42 Tonnen

«zurück zu den Praxisbeispielen