Energie-Analyse in Unternehmen: photo dose

Mit Energie-Analyse Geld sparen und Umwelt schützen

photo dose - Energie-Analyse

Produktionsleiter Frank Bockhop freut sich über die Plakette, die Dr. Cornelis Rasmussen dem Unternehmen überreichte.

Die quirlige Nichte mit einem Erdbeer-Eis in der Hand, der stolze Auszubildende beim Entgegennehmen seiner Urkunde zur bestandenen Prüfung, der traumhafte Sonnenuntergang am Urlaubsort - Erlebnisse, die man nie vergessen möchte. Um diese Momente festhalten zu können, bietet das Bremer Unternehmen Photo Dose seine Dienstleistung an. Und das im Sinne des Klimaschutzes so energieeffizient wie möglich. Trotz moderner Maschinen ist der Stromverbrauch hoch - das belastet nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Um beides zu schonen, hat Photo Dose für die neue Produktionshalle im Stadtteil Horn-Lehe einen Gewerbe-Energieberater beauftragt, erste Maßnahmen umgesetzt und sich dadurch die Auszeichnung verdient.

„Wir wollen unseren Beitrag leisten, Ressourcen zu sparen. Beim Bau unserer Halle haben wir bereits auf eine hohe Dämmwirkung des Bodens, der Decke und Wände geachtet. Mit einer Energie-Analyse gehen wir einen Schritt weiter", erläutert Produktionsleiter Frank Bockhop. Photo Dose hat sich für die Analyse Verstärkung geholt: Der Ingenieur Ulrich Römer hat während der von der energiekonsens vermittelten Initialberatung Energieeffizienz-Maßnahmen vorgeschlagen.

„Die Analyse war ein wertvoller Schritt für uns. Die ersten Maßnahmen haben wir schon umgesetzt", sagt Bockhop stolz. So wurden bereits Deckenstrahlplatten angebracht, damit die Halle schnell und effizient erwärmt werden kann. Bei der Beleuchtung ist das Unternehmen Römers Rat gefolgt und hat so genannte T5-Röhren installiert, die eine hohe Lichtausbeute gewährleisten. „Die Energie, die für die Beleuchtung nötig ist, konnten wir so um 30 Prozent reduzieren. Ist genügend Sonnenlicht vorhanden, können wir sie dimmen oder Teile gänzlich abschalten", weiß Bockhop. Demnächst werden zudem adressierbare digitale Vorschaltgeräte installiert. So kann das Unternehmen jährlich neun Tonnen CO2 sparen, im Geldbeutel bleiben rund 3.000 Euro mehr. Auf der Wunschliste steht außerdem ein Abluft-Wärmetauscher. „Die Abluft, die bei der Fotoproduktion entsteht, ist bis zu 60 Grad warm. Derzeit wird sie ins Freie geleitet. Demnächst wollen wir damit die Frischluft für die Halle erwärmen, so dass die Temperatur dort konstant gehalten werden kann. Allein durch die Wärmerückgewinnung kann Photo Dose drei Tonnen CO2 und 1.000 Euro im Jahr sparen

Im zweiten Schritt erfolgt eine Detailberatung. Dabei analysiert der Berater noch einmal bestimmte Bereiche und berechnet die Umsetzungsmöglichkeiten. „Die Detailberatung haben wir für Herbst dieses Jahres geplant. Wir wollen zunächst einmal die Ergebnisse der bereits umgesetzen und noch folgenden Maßnahmen abwarten", sagt Bockhop.

Bilanz

Einsparung pro Jahr
Energiekosten: 3.000 Euro
CO2: 9 Tonnen

«zurück zu den Praxisbeispielen