ener:freizi - Technische Maßnahmen

Das Gebäude im Mittelpunkt

Gebäudegutachten - energetische Bewertung und Einsparpotenziale

In allen beteiligten Freizeiteinrichtungen wird zum Projektstart eine Gebäudebegehung durchgeführt. Ein erfahrener Energieberater erstellt ein Gebäudegutachten. Die Gebäudebegehung dient zur Ermittlung der energetischen Schwachstellen insbesondere im Bereich des Nutzerverhaltens und der geringinvestiven Maßnahmen. Das Gutachten gibt einen Überblick zur energetischen Einschätzung der Gebäudehülle, der Heizungsanlage, der Warmwasserbereitung und benennt die relevanten Stromanwendungen und Verbraucher wie Beleuchtung, Haushaltsgeräte, Standby-Verbraucher usw. Eine erste Auswertung des Heizenergie-, Strom- und Wasserverbrauchs in Form von Verbrauchskennzahlen gibt Aufschluss für mögliche Einsparpotenziale. Es werden Vorschläge in allen Verbrauchsbereichen für organisatorische bzw. nicht- und gering-investive Maßnahmen erarbeitet, die später in den Worksshops mit den Jugendlichen aufgegriffen und umgesetzt werden können.

Telefon:0471 30 94 73 72

Soforthilfen - kleine Investition mit beachtlicher Wirkung

Jede teilnehmende Freizeiteinrichtung bekommt einen Energiesparkoffer mit „Soforthilfen“ im Gegenwert von bis zu 150 Euro. Er beinhaltet hilfreiche Sparartikel wie LED-Lampen, schaltbare Steckerleisten, Zeitschaltuhren, Wassersparperlatoren u.a. Diese Energiesparartikel werden (soweit möglich) bereits beim Gebäuderundgang durch den Energieberater direkt installiert und helfen sofort Energie einzusparen.

Controlling

Langfristig wird ein Energie- und Wassercontrolling in allen teilnehmenden Einrichtungen eingeführt. Dabei geht es neben der Erfassung der Verbräuche, vor allem auch darum, die Daten regelmäßig auszuwerten und Schwachstellen zu identifizieren. Die Jugendlichen sollen hierbei einbezogen werden, so dass sie ein Bewusstsein für die Verbräuche erhalten.

Gebäude-Maßnahmen zum Klimaschutz in Freizeitstätten