Portrait Messe Bremen

Gebäudemanagement bei der Messe Bremen

„Wo ich etwas machen kann, tue ich es“

Für die Messe Bremen & ÖVB-Arena sind Umweltschutz, Klimafreundlichkeit und Nachhaltigkeit ein großes Thema, wie Gebäudemanager Stefan Geitz betont. Bereits 2003 gründete Geitz mit Kollegen die Arbeitsgruppe „Energie“. Damals habe man eher klein angefangen und die Mitarbeiter zunächst dafür sensibilisieren wollen, in Sachen Wasser- und Energiesparen aktiv zu werden, Heizungen nach Büroschluss herunterzudrehen oder die Lampen bei Nichtbenutzung auszuschalten. Heute gibt es eine Gebäudeleittechnik, die vieles von alleine regelt. So ließ sich auch die Primärenergie (Gas, Wasser, Elektro) um 25 Prozent reduzieren. Das Fazit nach guten fünf Jahren: „Das war ein Knaller“, sagt Stefan Geitz. Doch der nächste Schritt war fällig, da die Grenzen des Energiesparens irgendwann erreicht waren.

Mitarbeiter umfassend einbinden

Im Rahmen eines Konjunkturförderprogramms erhielt die Messe Bremen Geld für die Errichtung einer Photovoltaikanlage auf den Hallen 4-6, die seit dem Sommer 2011 am Stromnetz angeschlossen ist. „Es läuft super“, resümiert der Gebäudemanager nach mehr als fünf Jahren. Erst im Dezember 2015 wurde deshalb auf dem Dach der Halle 7 eine weitere Photovoltaikanlage fertiggestellt, die seither zusätzliche 250.000 Kilowattstunden Strom im Jahr liefert. Doch damit nicht genug: 2011 wurde der Energiebezug auf hundertprozentigen Öko-Strom umgestellt. Weitere Maßnahmen waren der Austausch von 4 Kältemaschinen gegen eine hocheffiziente Kältemaschine, sowie die Anpassung der Wärmeerzeugung der Hallen 1-6 durch Tausch eines Großkessels gegen ein BHKW sowie einen Gasbrennwertkessel. Dies sowie der Umbau der Hallenbeleuchtung der Messehallen 4 bis 6, des CCB sowie der gesamten Bürobereiche auf einergiesparende LED-Lampen führte zu einer signifikanten Reduzierung des CO2-Ausstoßes.

Man müsse bei allen Maßnahmen in Sachen Klimaschutz und Energieeffizienz immer die Nachhaltigkeit betrachten, erklärt Geitz. „Lieber höhere Investitionen für langfristige Ersparnisse“ lautet das Credo des studierten Energie- und Wärmetechnikers, der sich auch privat schon länger für die Schonung von Ressourcen einsetzt. „Wo ich etwas machen kann, tue ich es“, sagt Geitz. Um etwas zu bewegen, sei es wichtig, die Mitarbeiter des Unternehmens umfassend einzubinden. Eine Nachhaltigkeitsinitiative und ein aus Auszubildenden bestehendes „Greenteam“ veranstalten deshalb jährlich die Klimaschutztage, ein Mix aus Workshops, Vorträgen und Infoständen zu Themen wie „Energieeinsparung“ oder „nachhaltige Ernährung“. Das Angebot richtet sich an die Belegschaft und soll das Umweltbewusstsein der einzelnen Mitarbeiter fördern. Geitz: „Wichtig ist immer, nach links und rechts zu schauen.“

Zurück zu den Praxisbeispielen

Messe Bremen Energie-Check