LÓPEZ-EBRI analysiert Energieeffizienzpotenziale im Serverraum und ist überrascht vom Ergebnis
20.03.2017

LÓPEZ-EBRI analysiert Energieeffizienzpotenziale im Serverraum und ist überrascht vom Ergebnis

Energieberater Ulrich Römer findet 1,2 Tonnen CO2 Einsparpotenzial bei im Technologiepark ansässigen Übersetzungsbüro LÓPEZ-EBRI .
  

Viele Unternehmen wollen sich des Themas Energieeffizienz annehmen. Doch wo anfangen? Der Serverraum kommt nur den wenigsten als erstes in den Sinn. So war es auch bei dem im Technologiepark ansässigen Übersetzungsunternehmen LÓPEZ-EBRI. Dennoch startete sie genau dort: Energieberater Ulrich Römer vom Ingenieurbüro Ibek GmbH nahm am 15. März im Rahmen einer so genannten energievisite den Serverraum des Dienstleisters unter die Lupe. Ergebnis: 1,2 Tonnen CO2 im Jahr lassen sich alleine durch die Anpassung der Soll-Raumtemperatur von aktuell 23° auf 26° einsparen. „Wow, das hätte ich nicht gedacht“, erklärt Wolf Freise. „ Da schlummert ja wirklich ungeahntes Einsparpotenzial. Das werden wir natürlich direkt umsetzen.“ Nach Berechnung des Energieberaters muss für die Einhaltung dieser - u. a. vom Schweizer Bundesamt für Energie empfohlenen – Temperatur für Serverräume die Klimaanlage des Übersetzungsbüros, wenn überhaupt, nur an wirklich heißen Sommertagen laufen. Positiver Nebeneffekt: LÓPEZ-EBRI spart nicht nur CO2, sondern auch Stromkosten.
Den Energieberater überraschte das Ergebnis hingegen nicht. „Wir wissen, dass sich im Serverraum ohne Einbußen beim Thema Sicherheit bis zu 50 Prozent Energie und Energiekosten sparen lassen. Die Raumtemperatur ist dabei immer wieder ein entscheidender Faktor.“

energiekonsens, Bremens gemeinnützige Klimaschutzagentur, hat es genau auf diese Energieeffizienzpotenziale abgesehen. Im Rahmen der „energievisiten“ fördert sie daher thematische Kurzberatungen durch qualifizierte Energieberater. „Unser Ziel ist es, Unternehmen Möglichkeiten zum CO2-Einsparen aufzuzeigen, die oftmals gleichbedeutend sind mit Kosteneinsparmöglichkeiten, sowie den Wert von professionellen Beratungen zu verdeutlichen. Wir geben Unternehmen mit unseren energievisiten die Einstiegsmöglichkeit in die professionelle Energieeffizienzanalyse anhand einer spezifischen Technologie und hoffen, sie durch die Ergebnisse für eine umfassendere Beratung zu motivieren“, erklärt Nadia Bremer von energiekonsens.

Alle Informationen zu den energievisiten finden Sie untenstehend im Überblick oder erhalten Sie direkt bei der unabhängigen und gemeinnützigen Klimaschutzagentur energiekonsens unter 0421 37 66 71 75 oder E-Mail-Adresse bzw. auf der Internetseite http://www.energiekonsens.de/unternehmen-energiekosten-senken.html.
Weitere spannende Grafiken und Tipps rund um den Serverraum finden Sie auch unter https://www.facebook.com/energiekonsens.

Die energievisiten von energiekonsens im Überblick
- Die energievisiten sind hochwertige Kurzberatungen zu den Querschnittstechnologien Beleuchtung, Heizung, Druckluft, Kälte, Lüftungsanlagen oder Server.
- Das teilnehmende Unternehmen kann eine Technologie wählen und so den thematischen Schwerpunkt für den Einstieg in die professionelle Energieeffizienzanalyse individuell festlegen.
- Die Durchführung erfolgt durch qualifizierte Beraterinnen und Berater und dauert circa zwei bis drei Stunden.
- Das Angebot richtet sich an alle Unternehmen sowie Angehörige der Freien Berufe aus dem Bundesland Bremen, die weniger als 250 Mitarbeiter beschäftigen und einen Jahresumsatz von nicht mehr als 50 Millionen Euro oder eine Jahresbilanzsumme von nicht mehr als 43 Millionen Euro haben.
- Die Regelförderung beträgt 75 Prozent. Der Eigenkostenanteil für das Unternehmen beträgt 100 Euro.
- Förderbedingungen und den Förderantrag finden Sie unter www.energiekonsens.de/energievisiten