Was ist ener:kita?

Das Klimaschutz-Projekt ener:kita stellt sich vor

ener:kita richtet sich an alle Kindergartenkinder und bringt das Thema Klimaschutz spielerisch in die Kita. So lernen schon die Kleinsten einen verantwortungsvollen Umgang mit unseren begrenzten Ressourcen. Das Projekt unterstützt die teilnehmenden Kitas durch einen pädagogischen und technischen Ansatz.

  

Das Projekt ener:kita stellt sich vor

Seit 2009 gibt es das Projekt ener:kita für Kindergärten und Kindertagesstätten in Bremen und umzu. Das Energiespar- und Klimaschutzprogramm hat zum Ziel, den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid zu minimieren und die Betriebskosten der teilnehmenden Einrichtungen zu senken. Dabei wird nicht nur ein technischer Ansatz verfolgt, mit dem die Einrichtung und der energetische Stand der Einrichtungen überprüft und optimiert wird. Insbesondere die Kinder sollen mit unterschiedlichen pädagogischen Ansätzen mit den Themen Energiesparen, Umwelt- und Klimaschutz in Berührung kommen. In Bremen und Bremerhaven nehmen insgesamt 44 Kitas an dem Programm teil. Im Landkreis Osterholz und der Gemeinde Schiffdorf konnte das Projekt bereits erfolgreich durchgeführt werden.


In der dritten Projektphase ab 2013 lernten 3.000 Kinder spielerisch, was Klimaschutz bedeutet und wie mit Ressourcen schonend umgegangen wird. Ergänzt durch einen Gebäudeenergie-Check und Schulungen des Personals sparten die Einrichtungen in den letzten drei Jahren mehr als 70.000 Euro Betriebskosten und 260 Tonnen klimaschädliches CO2 ein. Rund 80 Prozent dieser Einsparungen flossen als Prämien zurück an die beteiligten Kitas, um damit die pädagogische Arbeit zu unterstützen.
Förderer des Projekts der Klimaschutzagentur energiekonsens sind KiTa Bremen, der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Seestadt Immobilien Bremerhaven, die Bremische Evangelische Kirche und der Katholische Gemeindeverband Bremen.

enerkita kinder mit dem power-klauer
kinder lernen klimafreundliches einkaufen

Pädagogische Ansätze zum Energiesparen

Das pädagogische Konzept von ener:kita ist in erster Linie auf die Anforderungen und den Lernentwicklungsstand (Konzentration, Motorik, Wahrnehmung) der fünf- bis sechsjährigen Vorschulkinder in den Kitagruppen ausgerichtet. Es kann dabei ideal als Baustein im Rahmen des jährlich durchgeführten Vorschulprojektes integriert werden. Neben dem hauptsächlichen Anliegen, die Vermittlung einer ersten Idee zum Thema Energiebewusstsein und Klimaschutz, vermittelt ener:kita auch die häufig geforderten naturwissenschaftliche Ersterfahrung (warum schwimmt Holz auf Wasser, kann man Strom auch aus Kartoffeln machen?) beziehungsweise Auseinandersetzung mit eben dieser.
Beabsichtigt ist, dass ener:kita sich in jeder Einrichtung langfristig verselbstständigt, also jährlich eine neue Gruppe nachrückt und mit dem Thema erneut beginnt.

Fachkräfte führen unter dem Motto „Schlauer als der Power-Klauer“ pädagogische Schulungen zum Thema Strom, Wärme und Wasser durch. Ziel ist es, Erzieherinnen und Erziehern die Fähigkeit zu vermitteln, Kinder anhand kindgerechter audiovisueller Materialien (Malbücher, Hörspiele etc.) sowie praxisorientierter Experimente an das Thema Energiesparen heranzuführen. Die Materialien sind an der Erfahrungswelt dieser Altersgruppe orientiert. So kann schon im Vorschulalter der Grundstein für einen verantwortungsvollen Umgang mit unseren Ressourcen im Alltag gelegt werden.
Mehr

Energieeinsparung mit ener:kita

Technische Ansätze und energetische Maßnahmen

Das gesamte Programm von ener:kita wird von unterschiedlichen technischen Maßnahmen zur Reduktion von CO2-Emissionen und dem Energieverbrauch der jeweiligen Einrichtungen begleitet. In jeder teilnehmenden Kita wird zu Anfang des Programms eine Gebäudebegehung zur Ermittlung energetischer Optimierungspotenziale durchgeführt. Auf dieser Basis können entsprechende Handlungsempfehlungen entwickelt und umgesetzt werden. Mit welchen weiteren Maßnahmen im technischen Bereich des Projektes gearbeitet wird, erfahren Sie hier.

Mit einer vollständigen technischen Begutachtung der Haustechnik sind nachhaltige Verbrauchseinsparungen zu erreichen. Ein fachkundiger Energieberater prüft Heizungsanlagen, Fenster und Türen und Beleuchtung sowie Kücheneinrichtungen und Sanitärräume der Kitas. In einem abschließenden Beratungsgespräch gibt er praxisorientierte Tipps wie zum Bespiel dem Nachjustieren von Heizungsanlagen. Schon alleine durch den Einbau von LEDs oder das Vermeiden von Standby-Verbräuchen bei technischen Geräten lässt sich schnell und einfach der Energieverbrauch in einem Kindergarten reduzieren.
Mehr

Im Kindergarten Energie sparen mit ener:kita

Was ist neu im ener:kita Projekt ab 2013?

Die Schulungen für das Personal gehen mittlerweile über die pädagogische Arbeit hinaus. Seit 2013 werden, zusätzlich zu dem Küchen- und Reinigungspersonal, auch die Hausmeister der Einrichtungen zum Thema Klimaschutz geschult. Des Weiteren bietet das Projekt jeweils im Herbst einen Einstiegsworkshop für Erzieherinnen und Erzieher, die ihr Wissen zum Klimaschutz noch einmal auffrischen wollen. Neu ist auch das in ener:kita integrierte Pilotprojekt „ener:kita plus“, das den Aktionsradius von der Kita auf den Alltag in den eigenen vier Wänden der Kinder erweitert. Vier Kindergärten in vier Bremer Stadtteilen verfolgen das Ziel, die Energieverbräuche in den privaten Haushalten zu verringern. Dabei werden die lokal aufgestellten Klimaschutzziele des KEP 2020, sowie der BNE („Bildung für nachhaltige Entwicklung“) unterstützt. Doch das Projekt geht über diese Ebene hinaus: Durch den exkursionsbegleiteten Baustein „Stadtteil“ lernen Kinder zum Beispiel nachhaltig agierende Betriebe kennen, die in den Bereichen Mobilität, Konsum und Ernährung tätig sind. Ziel ist es, dass sich so durch vernetztes Wissen ein nachhaltiges Handeln im Alltag entfalten kann.

Warum sich die Teilnahme lohnt

ener:kita leistet einen wichtigen Beitrag zur frühkindlichen Bildung und betreibt aktiv Klimaschutz im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung. Die ErzieherInnen erhalten in kostenlosen Fortbildungen viele tolle Ideen zur Umsetzung im Kita-Alltag. Mit dem Erreichen bestimmter Einsparungswerte werden die teilnehmenden Kindergärten mit Prämien wie zum Beispiel Ausflügen oder Spielgeräten belohnt. Alle Projektbeteiligten erhalten in regelmäßigen Abständen Infobriefe mit interessanten Veranstaltungshinweisen, Tipps und Berichten.

Telefon:0421 37 66 71 52