Gasverbrauch senken in Unternehmen: Holz Ehlers

energiekonsens belohnt klimabewusstes Handeln

Gasverbrauch senken in Unternehmen: Holz Ehlers

Von links: Herbert Ehlers (Geschäftsführer Holz-Ehlers), Astrid Stehmeier (Projektleiterin bei der energiekonsens), Christian Ehlers (Geschäftsführer Holz-Ehlers), Susanne Korhammer (Energieberaterin und Geschäftsführerin TARA Ingenieurbüro in Varel).

Das vor drei Jahren im eigenen Unternehmen ausgerichtete Seminar „Heizen mit Holz" hat für Holz-Ehlers in Bremerhaven die Energiewende eingeläutet. „Uns kam die Idee, die Grundlast der Wärmeversorgung über eine Holzpelletheizung abzudecken und den bestehenden Gasheizkessel als Spitzenlastkessel zu nutzen. Ziel war es, den Gasverbrauch entscheidend zu senken und die monatliche Vertragsleistung - also die Gebühr für den hohen Anschlusswert des Gasheizkessels - zu kappen", sagt Geschäftsführer Christian Ehlers. Mit Hilfe einer Energieanalyse - angestoßen und gefördert durch die Klimaschutzagentur energiekonsens - konnte Holz-Ehlers im Mai 2007 weitere Energieeinsparpotenziale aufdecken. Seitdem setzt das Unternehmen auf Energieeffizienz. Und weil so ein Verhalten plietsch ist, hat die Klimaschutzagentur dem Unternehmen heute die Auszeichnung verliehen.

„Jede Firma kann im Schnitt 20 Prozent Energiekosten sparen. Die Analyse, die diese Einsparpotenziale aufdeckt, wird derzeit mit 80 Prozent von der
KfW-Bankengruppe gefördert", verdeutlicht Dr. Cornelis Rasmussen, Geschäftsführer der energiekonsens: „Das nutzen immer mehr Unternehmen. Die Anfragen nach Energieanalysen in Bremen und Bremerhaven nehmen zu." Bei Holz-Ehlers hat Susanne Korhammer, Geschäftsführerin des TARA-Ingenieurbüros in Varel, die Initialberatung durchgeführt und Energieeffizienz-Maßnahmen vorgeschlagen. Mehr als die Hälfte des Stromverbrauchs bei Holz-Ehlers entfiel auf die Beleuchtung. Daher hatte die Optimierung mit LED-Lampen zur Spotbeleuchtung und energieeffizienten Dreibandenleuchten mit Leuchtstofflampen erste Priorität. Zudem konnte der Stromverbrauch durch den Einsatz von Zeitschaltuhren an EDV-Geräten und die automatisierte Abschaltung der Server außerhalb der Betriebszeit - nach erfolgtem Datensicherungslauf - gesenkt werden.

„Überrascht waren wir, dass trotz Wochenendabsenkung und Pelletheizung der Gasverbrauch sonntags am höchsten war. Der Grund: Die Pelletheizung wird mit Sackware befüllt und am Sonntag ist niemand im Betrieb, um Brennmaterial aufzufüllen", erzählt Christian Ehlers. Über einen vorgeschalteten Vorratsbehälter konnte die Betriebsdauer der Pelletheizung verlängert werden. „Mit einem Bündel von Maßnahmen sparen wir im Jahr nun rund zehn Tonnen CO2. Das ist so viel, wie ein Wald von 10.000 Quadratmetern Fläche im Jahr binden kann", weiß der Geschäftsführer. Weitere Projekte und eine Detailberatung sind bereits in Planung: Bewegliche Spiegel sollen Tageslicht ins Gebäude lenken. „Dazu hatten wir vor zwei Jahren einen Sonderpreis für den Wettbewerb Jugend forscht - Schüler experimentieren ausgelobt. Ein Schüler hat tolle Ergebnisse präsentiert, die wir noch in diesem Jahr in abgewandelter Form umsetzen wollen", berichtet
Ehlers. Um die Heizkosten weiter zu senken, möchte der Unternehmer eine Anlage zur solaren Lufterwärmung integrieren. Eine Photovoltaik- und eine kleine Windkraftanlage stehen zudem auf der Wunschliste.

Bilanz

Einsparung pro Jahr
Energiekosten: 5.000 Euro
CO2: 10 Tonnen

«zurück zu den Praxisbeispielen