Energieeffizienz in der Kardiologisch-Angiologischen Praxis

Energieeffizienz Kardiologisch-Angiologische Praxis

Für realisierte Energieeffizienz-Maßnahmen erhält Dr. Athanasios Gkanatsas, Facharzt für Kardiologie, die Plakette mit dem grünen Ausrufezeichen von Astrid Stehmeier, Projektleiterin bei energiekonsens.

Energieeffizienz als Teil des Qualitätsmanagements

Für die Kardiologisch-Angiologische Praxis am Klinikum Links der Weser ist Energieeffizienz Teil ihres Qualitätsmanagements. Im Jahr 2009 kam Praxismanagerin Angela Lenz auf diese Idee: „Zuhause habe ich zum Beispiel eine abschaltbare Steckerleiste für meine technischen Geräte. Ich dachte, dass so etwas auch in unserer Praxis möglich wäre.“ In Dr. med. Athanasios Gkanatsas, ärztlicher Qualitätsmanagementverantwortlicher, fand sie einen begeisterten Unterstützer. „Wir alle tragen Verantwortung für unsere Gesellschaft. Deshalb muss jeder etwas für den Klimaschutz tun“, ist der Facharzt für Kardiologie überzeugt. Die Idee gipfelte ein Jahr später in einer Initalberatung. Die zu 80 Prozent KfW-geförderte Energieanalyse deckte auf, wo konkreter Handlungsbedarf bestand. Die größten Einsparungen erreichte die Praxis mit neuer Servertechnologie und der Umstellung auf sparsame PCs. Dank eines Wäschetrockners und Kühlschranks mit einer hohen Energieeffizienzklasse und dem stetigen Einsatz aller 50 Mitarbeiter kann der Betrieb seinen Stromverbrauch jetzt um insgesamt 4.000 Kilowattstunden senken. Das schlägt mit einer jährlichen Einsparung von etwa 10,3 Tonnen CO2 und ca. 2.160 Euro zu Buche. Vor allem die monatlichen Mitarbeiterbesprechungen seien eine gute Möglichkeit, um die Angestellten für das Thema zu sensibilisieren, weiß Angela Lenz. Darüber hinaus sei Energieeffizienz sogar Teil des Dienstplanes: „Jetzt geht jeden Abend ein Mitarbeiter durch die Räume und überprüft, ob alle Fenster geschlossen, die Klimaanlage, alle Geräte sowie das Licht ausgeschaltet sind.“ An den eingesparten Energiekosten werden die Mitarbeiter direkt beteiligt. „Von dem Geld bestellen wir einmal im Jahr ein großes Buffet für alle. So zeigen wir ganz praktisch, was Energiesparen bringt“, sagt die Qualitätsmanagerin. Am neueröffneten Praxisstandort in Schwachhausen setzte Dr. med. Athanasios Gkanatsas noch eine Maßnahme um, die am Klinikum Links der Weser aus baulichen Gründen nicht praktikabel war: „Dort haben wir gleich LED-Lampen eingebaut. Am Klinikum tauschen wir die Halogenleuchten nach und nach gegen energiesparende Alternativen aus“, erläutert der Arzt.

Bilanz

Einsparung pro Jahr
Energiekosten: ca. 2.160 Euro
CO2: 10,3 Tonnen

«zurück zu den Praxisbeispielen