Kieferorthopädische Praxis Dr. med. dent. Ziyad Eke

Energiecheck Dr. Ziyad Eke

Energie-Check in der Kieferorthopädischen Praxis Dr. Eke - geschenkt durch Einkaufszentrum Berliner Freiheit


Um Bremer Unternehmen die vielfältigen Möglichkeiten des Energiesparens aufzuzeigen, hat die gemeinnützige Klimaschutzagentur energiekonsens eine Nikolaus-Aktion initiiert, in dessen Rahmen Partnerbetriebe Energiechecks verschenken können. Eines der teilnehmenden Unternehmen ist die Berliner Freiheit, die einen Beleuchtungscheck an die Kieferorthopädische Praxis Dr. med. dent. Ziyad Eke verschenkte, die ihren Sitz ebenfalls in der Berliner Freiheit hat. „Neben einem wichtigen Beitrag zum Klimaschutz ermöglichen die Checks eine schnelle und effiziente Beratung sowie eine Bewusstseinsschärfung im Umgang mit Energie“, sagt energiekonsens-Geschäftsführer Martin Grocholl. „Konkrete Handlungsmöglichkeiten helfen Unternehmen, dauerhaft Geld und Energie zu sparen.“

Das Unternehmensprofil der Berliner Freiheit finden Sie hier.

Einsparpotenzial von mehr als 800 Euro pro Jahr


Um die Wirtschaftlichkeit der Energieeffizienz-Maßnahmen zu prüfen, führte der Verfahrenstechnik- und Wirtschaftsingenieur Philipp Bruck bei einem Rundgang durch die Praxis von Dr. Eke zunächst eine Bestandsaufnahme der Beleuchtung durch, um anschließend die bestehenden Leuchtmittel zu bewerten und effizientere Lösungen zu empfehlen. Der Check in der Kieferorthopädischen Praxis konzentrierte sich auf den Bereich Beleuchtung, da hier ein besonders großes Einsparpotenzial liegt. Philipp Bruck vom Ingenieurbüro TARA notierte sich im Rahmen des Checks die Anzahl, den Typ und die installierte Leistung der Lampen in den verschiedenen Räumlichkeiten. „In der gesamten Praxis sind im Wesentlichen Leuchtstofflampen mit konventionellen Vorschaltgeräten installiert“, stellte er bei seinem Rundgang fest. Diese weisen im Vergleich zu modernen LED-Lampen eine geringere Lichtausbeute auf, brauchen für die gewünschte Beleuchtungsstärke also mehr Strom. Bruck: „Zusätzlich zum Leuchtmittel braucht auch das Vorschaltgerät Strom.“ So gehen im Bereich Beleuchtung von den insgesamt 6.480 kWh pro Jahr ganze 4.900 kWh auf das Konto der Leuchtstofflampen, die hier der wesentliche Stromverbraucher sind.


„Wir empfehlen, die vorhandenen Leuchtstofflampen mit konventionellen Vorschaltgeräten durch LED-Beleuchtung zu ersetzen“, fasste Philipp Bruck seine Ergebnisse zusammen. Insgesamt kann die Praxis von Dr. Ziyad Eke durch die Effizienzmaßnahmen im Bereich Beleuchtung rund 3.800 kWh pro Jahr sparen – das entspricht mehr als der Hälfte des aktuellen Stromverbrauchs, der für die Beleuchtung aufgewendet wird. „Aus der Energieeinsparung folgt eine Einsparung von Stromkosten in Höhe von 817 Euro im Jahr“, erläuterte Bruck dem Kieferorthopäden. „Das hätte ich nicht gedacht“, stellte Ziyad Eke erstaunt fest.


zurück zu den Praxisbeispielen