Energieberatung bei der Fleischerei Einkauf

Energieeffizienz schont den Geldbeutel und schützt die Umwelt

Energieberatung Fleischerei Einkauf

Astrid Stehmeier, Projektleiterin bei der Klimaschutzagentur, verleiht den Vorständen der Fleischer-Einkauf, Uwe Krefeldt (links) und Michael Stein, die Auszeichnung

Fleisch und Wurstwaren, Quark und Käse, Fisch und Gemüse – Diese Lebensmittel sind nur bekömmlich, wenn sie ausreichend gekühlt werden. Abwärme, die beim Betrieb von Kühlräumen entsteht, belastet nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Um beides zu schonen, hat die Fleischer-Einkauf AG für ihren Standort Oldenburg einen Gewerbe-Energieberater beauftragt und sich dadurch die Auszeichnung verdient.

Der Ingenieur Ulrich Römer hat während der von der Bremer Energie-Konsens vermittelten Initialberatung zunächst die energetische Ausgangssituation beleuchtet: Unter anderem hat Römer die Energiekosten ermittelt und die Hauptenergieverbraucher ausfindig gemacht. Dabei verwundert es nicht, dass in einem Fachgroßhandel für Fleischereibedarf die Kälteerzeugung mit 50 Prozent zu Buche schlägt.

Im zweiten Schritt erfolgte eine Detailberatung. Hier analysierte der Berater alle Bereiche, in denen es zu unnötigem Energieverbrauch kommt. Durch einen besseren Wärmeschutz im Kühlbereich, eine Wärmerückgewinnung aus der Kältetechnik sowie den Einsatz effizienter Leuchten spart die Fleischer-Einkauf AG im Jahresmittel nun rund 10.000 Euro. Ganz nebenbei profitiert auch noch die Umwelt von den Sparmaßnahmen: Der CO2-Ausstoß des Großhandels wird pro Jahr um rund 34 Tonnen reduziert.

Bei der Erzeugung von Kälte für Kühlräume fällt eine große Menge Abwärme an, die in vielen Fällen in der Umgebungsluft verpufft. Um eine optimale Energieausnutzung zu erreichen, kann die freigewordene Wärmeenergie mittels eines Kondensators konsequent – zum Beispiel zur Versorgung der Lufterhitzer im Trockenlager – genutzt werden. „Allein mit dieser Maßnahme sparen wir über 20 Prozent Energie ein. Mit Schleusen vor unseren Kühlräumen und makellosen Vorhängen hinter Kühlraumtüren verbessern wir zudem unseren Wärmeschutz. Energiesparen kann so einfach sein. Man muss nur wissen, wie es funktioniert“, sagt Michael Stein, Vorstandsmitglied der Fleischer-Einkauf AG. Die Initial- und Detailberatung wurde von der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) gefördert und ein Großteil der anfallenden Investitionen durch einen Kredit finanziert.

Bilanz

Einsparung pro Jahr
Energiekosten: 10.000 Euro
CO2: 34 Tonnen

«zurück zu den Praxisbeispielen