Bremer Energie-Konsens

Innovative Dämmstoffe im Bauwesen

Marktübersicht und Forschungsstand

Andre Boetker präsentiert eine Vakuumpaneele


Durch die gesetzlichen Vorgaben steigen die Anforderungen an die Gebäudedämmung zunehmend - hierauf haben Forschung und Industrie mit der Entwicklung innovativer Dämmstoffe reagiert.

Im Auftrag der energiekonsens hat das bremer energie institut eine Studie erarbeitet, die einerseits den Stand der Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet innovativer Dämmstoffe in Deutschland abbildet und andererseits zugleich einen Überblick über die bereits am Markt erhältlichen verschiedenen Produkte, deren Hersteller, die möglichen Einsatzgebiete und die Kosten liefert.

Vakuum-Isolationspaneelen, Schaltbare Wärmedämmung, Wände mit integriertem Sonnenenergie-Speicher, Latentwärmespeicher und Phenolharz-Hartschaumplatten sind Lösungen, mit denen Hersteller der Marktforderung nach hocheffizienten Dämmstoffen nachkommen wollen und die in der Studie untersucht werden:

Vakuum-Isolationspaneelen

 

Vakuum-Isolationspaneelen wurden ursprünglich für den Kühlanlagenbau und die Fahrzeugindustrie entwickelt. Sie bestehen aus einem druckstabilen verpressbaren Kernmaterial, das in einer Vakuumkammer in eine gasdichte Umhüllungsfolie eingeschweißt wird. Mit ihnen lassen sich Wärmeleitfähigkeiten erzielen, die um das 5-10fache niedriger als bei konventionellen Dämmstoffen sind. Ein wesentlicher Vorteil liegt somit in der enormen Platzersparnis dieser Dämmstoffe. Gerade dort, wo der Bauraum begrenzt ist, starke Dämmungen aber erforderlich sind und der erzielbare Verkaufswert sehr hoch ist (verdichtete Bauweise in Innenstädten mit hohen Grundstückspreisen), eignen sich Vakuum-Isolationspaneele hervorragend. Durch Rationalisierung und steigende Stückzahlen sowie neue Befestigungssysteme mit weniger Wärmebrücken werden Vakuum-Isolationspaneele zur breiteren Anwendung im Bauwesen interessant.
Gerade beim Bau von Niedrigstenergiehäusern lassen sich hocheffiziente Dämmhüllen mit schlanken und architektonisch hochwertigen Konstruktionen realisieren. Durch weitere Projekte wird es für Hersteller und Anwender möglich sein, Langzeiterfahrungen zum Funktionserhalt der Paneele zu sammeln und Wärmebrücken weiter zu minimieren. Somit könnte diese innovative Dämmung bei breiterer Anwendung und damit verbundener Kostenreduzierung wesentlich attraktiver gegenüber den konventionellen Dämmstoffen werden.

Sonnenenergie zur Erwärmung der Fassade

 

Ein weiteres innovatives Dämmsystem steckt in der Nutzung der Sonnenenergie zur Erwärmung der Fassade. Das Kernstück einer Solarfassade ist dabei eine Solarwabe aus Zellulose, die als Solarabsorber dient und die auf die Wände treffende Sonnenenergie aufnimmt. Die Strahlung der tief stehenden Wintersonne dringt so bis in den Kern der Solarwabe ein und erwärmt diese. Somit werden die Eigenschaften der herkömmlichen Wärmedämmung mit der Speicherung von Sonnenenergie in einer Wand kombiniert und die Wände werden zur warmen Hülle des Gebäudes.

Schaltbare Wärmedämmung

 

Mit Hilfe einer Schaltbaren Wärmedämmung (SWD) ist es möglich, den Nachteil der Überhitzung einer mit Transparenter Wärmedämmung (TWD) ausgestatteten Südfassade zu beheben. Mit einer Schaltbaren Wärmedämmung (SWD) wird die auftreffende Sonnenenergie nur dann als Wärme in den Raum transportiert, wenn Heizbedarf besteht und eine ausreichende Einstrahlung gegeben ist. Im Sommer oder an trüben Wintertagen wird die Schaltbare Wärmedämmung im hoch dämmenden Zustand gehalten. Der Vorteil gegenüber der transparenten Wärmedämmung besteht darin, dass somit kein mechanischer Sonnenschutz erforderlich ist.

Latentwärmespeicher

 

Durch die Anwendung von Latentwärmespeichern kann die Wärmekapazität eines Gebäudes bzw. von Gebäudeteilen deutlich erhöht werden. Als Latentwärmespeicher oder "Phasenwechselmaterialien" (Phase Change Material - PCM) bezeichnet man Wärmespeicher, die bei einer bestimmten Temperatur Wärme aufnehmen bzw. abgeben können, ohne dass sich ihre eigene Temperatur verändert. Dabei bewirkt die Wärmeaufnahme bzw. -abgabe eine Änderung des Aggregatzustandes des Speichermaterials (Salzhydrate und Paraffine). Gerade Paraffine sind für die Anwendung in Innenputzen als Temperatur ausgleichende Materialien geeignet. Die Latentwärmespeicher stellen zwar keinen Einzel-Dämmstoff dar, leisten aber im Verbund mit Gipsen, Putzen oder Fassadenelementen einen erheblichen Betrag zur innovativen Wärmedämmung von Gebäuden.

Phenolharz-Hartschaum-Platten

 

Wärmedämmplatten auf der Basis von Phenolharz-Hartschaum-Platten wurden bisher in Deutschland im Bauwesen kaum verwendet. Neueste Entwicklungen haben jedoch die Wärmeleitfähigkeit auf 0,22 W/mK reduzieren können, so dass diese Phenolharz-Hartschaum-Platten z.B. als Fußbodendämmung oder Dachdämmung durchaus konkurrenzfähig gegenüber Polyurethan (PUR)-Hartschaum-Platten sind.

Download

Die komplette Studie zum herunterladen

Innovative Dämmstoffe im Bauwesen (PDF, 550 kB)

zurück zur Übersicht